Imago Donezk Eintracht
Mehr Frankfurter auf dem Platz, letztlich aber nicht mehr Tore auf der Anzeigetafel. Die Eintracht muss weiter zittern. Bild © Imago Images

Eintracht Frankfurt bringt sich bei Schachtar Donezk selbst um den Lohn und vergibt im Kampf um das Achtelfinal-Ticket der Europa League den ersten Matchball. Selbst eine zweimalige Führung reicht letztlich nicht.

Videobeitrag

Video

zum Video Vier Tore, Elfmeter, Platzverweis: Die Highlights von Donezk - Frankfurt

Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat am Donnerstag einen Riesen-Schritt in Richtung Achtelfinale der Europa League verpasst. Trotz zweimaliger Führung und knapp 80 Minuten mit einem Mann mehr hieß es bei Schachtar Donezk am Ende nur 2:2 (1:1). Nach spektakulärem Beginn mit zwei Toren, einem Elfmeter und der Ampelkarte gegen Taras Stepanenko (11.) brachte Filip Kostic die Hessen vermeintlich auf die Siegerstraße (50.). Der Brasilianer Taison glich in Unterzahl aus (67.).

"Wir hätten das dritte Tor machen müssen", sagte Torschütze Hinteregger dem hr-sport. Ähnlich sah das Mittelfeldmotor Gelson Fernandes: "Natürlich wollten wir gewinnen, aber wir nehmen, was wir kriegen."

Videobeitrag

Video

zum Video Fischer: "Haben alle einen Kloß im Hals"

Ende des Videobeitrags

Verrückte Anfangsphase

Frankfurts Trainer Adi Hütter hatte erstmals in diesem Jahr das zuletzt schwächelnde Sturmtrio gesprengt und etwas überraschend Sébastien Haller auf die Ersatzbank gesetzt. Eine personelle Änderung, die sich auch taktisch bemerkbar machte: Mijat Gacinovic rückte als zusätzlicher zentraler Mittelfeldspieler ins Team, Ante Rebic und Luka Jovic bildeten die Doppelspitze.

Das erste Highlight in der Offensive setzte dann aber ein Innenverteidiger. Nach einem Freistoß von Sebastian Rode stieg Neuzugang Martin Hinteregger am höchsten und köpfte mit freundlicher Mithilfe des ukrainischen Schlussmanns Andriy Pyatov die Eintracht früh in Führung (7.). Der Startschuss in eine turbulente Anfangsphase: Im direkten Gegenzug setzte sich Evan N'Dicka etwas zu ungestüm gegen Junior Moraes ein und brachte den Brasilianer im Strafraum zu Fall. Elfmeter für die Hausherren, Marlos blieb cool und traf zum Ausgleich (10.).

Schneller Platzverweis

Damit aber nicht genug der Adrenalinstöße in der ersten Viertelstunde: Eine weitere Minute später stieg der bereits verwarnte Stepanenko Gegenspieler Rode auf den Fuß. Zweites Foul, zweite Gelbe Karte, Feierabend für den Mittelfeld-Antreiber (11.).

In der Folge beruhigte sich die Partie etwas, die Eintracht übernahm die Kontrolle und stellte Schachtar vor allem durch ihr Pressing und schnelle Bälle in die Spitze immer wieder vor Probleme. Die Hessen sicherten sich viele zweite Bälle und störten die Hausherren oft schon früh im Spielaufbau. Bis auf zwei Chancen von Jovic (24.) und Rebic (26.) sowie einen Distanzschuss von Gacinovic (41.) sprang vorerst aber nichts heraus.

Kostic bringt Eintracht wieder in Führung

Das änderte sich kurz nach dem Seitenwechsel: Die Eintracht, die die Partie bei Minusgraden weiterhin dominierte, spielte die Überzahl gut aus und ging durch Kostic erneut in Führung. Nach schöner Flanke von Jovic stand der Serbe am langen Pfosten völlig frei und schob ungehindert ein. Der Anfang vom Ende von Donezk? Mitnichten.

In der Folgezeit erspielte sich das Team von Trainer Hütter zwar gleich reihenweise gute Möglichkeiten und hätte durch Kostic (53.), Rebic (60.) und Jovic (61.) die Führung ausbauen können. Auf fehlende Kaltschnäuzigkeit folgte dann der Schock: Nachdem Trapp zunächst gegen Ismaily noch glänzend reagierte (62.), war er kurz später chancenlos. Ein einfacher Doppelpass hebelte die komplette Frankfurter Defensive aus, Taison traf zum Ausgleich (67.).

In der Schlussphase drückte die Eintracht dann noch einmal auf den Siegtreffer, da Costa verfehlte aber gleich zweimal knapp. Im Rückspiel reicht der Eintracht ein Sieg oder ein Remis mit weniger als zwei Toren auf beiden Seiten zum Weiterkommen.

Weitere Informationen

Schachtar Donezk - Eintracht Frankfurt 2:2 (1:1)

Donezk: Pyatov - Butko, Khocholava, Kryvtsov, Ismaily - Alan Patrick, Stepanenko - Marlos (69. Solomon), Kovalenko (80. Malyshev), Taison - Junior Moraes (90. Bolbat)                           
Frankfurt: Trapp - Hinteregger, Hasebe, N'Dicka - da Costa, Fernandes (83. de Guzman), Rode (46. Willems), Kostic - Gacinovic - Rebic, Jovic

Tore: 0:1 Hinteregger (7.), 1:1 Marlos (10./FE), 1:2 Kostic (50.), 2:2 Taison (67.)   

Gelbe Karten: Kryvtsov - Fernandes, Gacinovic
Gelb Rot: Stepanenko (11.)

Schiedsrichter: Taylor (England)
Zuschauer: 13.059

Ende der weiteren Informationen