Andreas Möller bei der Eintracht

Es ist amtlich: Andreas Möller ist ab sofort hauptverantwortlich für den Nachwuchs von Eintracht Frankfurt. Die Fans hatten sich im Vorfeld vehement gegen die Verpflichtung gewehrt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Eintracht holt Andreas Möller zurück

Andreas Möller
Ende des Audiobeitrags

Die Suche ist beendet, die Verträge unterschrieben: Andreas Möller wird wie erwartet neuer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Eintracht Frankfurt und damit Nachfolger des scheidenden Armin Kraaz. Wie die Eintracht am Samstag mitteilte, erhält der gebürtige Frankfurter einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Möller wird seine Tätigkeit ab sofort aufnehmen.

Möller zuletzt in Ungarn

"Ich hatte die Gelegenheit, viele wertvolle Erfahrungen im Bereich des Spitzen- und Nachwuchsfußballs zu sammeln, die ich nun gerne am Riederwald einbringen möchte. Insbesondere der Förderung der individuellen spielerischen Qualität des Eintracht-Nachwuchses will ich mich verstärkt zuwenden", wird Möller in die offiziellen Meldung zitiert.

Möller, der während seiner aktiven Karriere insgesamt drei Mal für die Eintracht spielte und selbst aus der Frankfurter Jugend stammt, arbeitete zuletzt (2015 – 2017) als Co-Trainer der ungarischen Nationalelf. Zwischen Juli 2008 und April 2011 war er Manager der Offenbacher Kickers.

Eintracht trotzt Fan-Kritik

Auf einem Transparent in der Eintracht-Fankurve steht: "Nein zu Möller"

Unter anderem wegen dieser Tätigkeit und einiger irritierender Aussagen über Frankfurt und die Eintracht war Möllers mögliche Verpflichtung in den vergangenen Wochen auf heftige Kritik bei den Fans gestoßen. Zunächst hatten die Ultras in einer öffentlichen Stellungnahme erklärt, dass "für Andreas Möller bei der Eintracht kein Platz" sei. Wenig später hatte auch der Nordwestenkurven-Rat den Welt- und Europameister zum "No-Go" erklärt.

Sportvorstand Fredi Bobic, dem die Fans eine "Verwässerung der Eintracht-DNA" anlasten, hatte jedoch bereits vor einigen Tagen verkündet, dass ihn diese Bedenken in seiner Entscheidung nicht beeinflussen werden. "Dass es uns gelungen ist, ihn für Eintracht Frankfurt zu gewinnen, wird dem Verein guttun", sagte er. "Andy ist national und international hoch angesehen und gut vernetzt."

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 5.10.19, 17.15 Uhr