Erst leistet sich Gelson Fernandes einen unnötigen Platzverweis, dann verliert David Abraham die Nerven und am Ende gibt es keine Punkte: Eintracht Frankfurt hat am Sonntag in Freiburg einen Abend zum Vergessen erlebt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht verliert in Freiburg

David Abraham im Kampf mit der Freiburger Bank
Ende des Audiobeitrags

Die Frankfurter Eintracht hat nach der Pleite in Lüttich die zweite Niederlage innerhalb weniger Tage kassiert. Beim SC Freiburg verloren die Hessen am Sonntagabend mit 0:1 (0:0). Nils Petersen erzielte in der 77. Minute den einzigen Treffer der Partie. Gelson Fernandes war nach 45 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz geflogen. Für Aufregung sorgten die turbulenten Schlusssekunden in denen David Abraham und Vincenzo Grifo nach einem Tumult an der Freiburger Bank rot sahen. Abraham hatte Freiburgs Coach Christian Streich umgecheckt. Nach der Partie bat der Argentinier um Entschuldigung. "Ich habe gesagt, David, es ist alles okay", sagte Streich. (Mehr Stimmen zum Spiel gibt es hier.)

Eintracht drückt, Fernandes fliegt

Dass das Spiel mit einem solchen Aufreger enden würde, war im Vorfeld noch nicht klar. Aber von einem intensiven Schlagabtausch waren die meisten Beobachter ausgegangen - und die Teams enttäuschten nicht. Aggressives Pressing auf beiden Seiten prägte die Partie, teilweise konnte einem der Ballführende fast leidtun, so hartnäckig wurde er von Gegenspielern umschwärmt. So hochwertig die Defensivarbeit war, die spielerische Qualität auf dem Weg nach vorne konnte da vor allem auf Seiten der Eintracht zunächst nicht mithalten. Während Freiburg zu Beginn wenigstens einige Male gefällig nach vorne kombinierte (Grifo, 7., Sallai, 28.), fanden die Gäste bis auf einen eher zufälligen Querlatten-Treffer von Erik Durm (12.) nur mit langen Bällen und damit wenig erfolgsversprechend ihren Weg in den Freiburger Strafraum.

Weitere Informationen

Eintracht im heimspiel!

Das Spiel der Eintracht ist am Montag Thema im heimspiel! des hr-fernsehens (23.10 Uhr). In der ARD-Mediathek und auf hessenschau.de gibt es die Sendung schon ab 21.30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Erst ein Konter in der 35. Minute brachte Martin Hinteregger in aussichtsreiche Schussposition (drüber) und die Eintracht-Offensivmaschine in die Gänge. Es folgten die besten Minuten der Frankfurter mit mehreren Ecken und endlich fertig gespielten Aktionen in Freiburger Tornähe. Das jähe Ende dieser Sturm- und Drangphase war Fernandes' Blackout. Bereits gelb verwarnt räumte der Eintracht-Mittelfeldmann fast mit dem Pausenpfiff Gegenspieler Jonathan Schmid an der Außenlinie ab und flog damit völlig verdient und völlig unnötig mit Gelb-Rot vom Platz.

Petersen lässt Freiburg jubeln

Dominik Kohr rückte nach der Pause für Goncalo Paciencia in die nun logischerweise defensiver ausgerichtete Frankfurter Mannschaft. Freiburg spielte jetzt zwar mehr nach vorne und zog die Begegnung in die Breite, doch bis auf einen Abschluss von Sallai (49.) waren die Hausherren lange zu bieder und ideenlos. Die Eintracht war da schon näher am Ziel dran, etwa durch einen Kostic-Konter (59.) oder einen Distanzschuss von Kohr (71.).

Die Entscheidung für den Sportclub fiel dann durch den ersten wirklich gefährlich vorgetragenen Angriff der Hausherren. Nach einem Querpass von Christian Günter holzte Ex-Eintracht-Stürmer Luca Waldschmidt über den Ball und Petersen stand in der Mitte völlig blank und verwandelte sicher (77.). Auch nach dem Gegentreffer suchten die Frankfurter den Weg nach vorne, bei einer Doppelchance durch Hinteregger (83.) und Bas Dost (84.) fehlten nur Zentimeter.

David Abraham rennt Christian Streich um

Zum Ausgleich reichte es nicht mehr, aber für unschöne Szenen: Abraham rannte in der Schlusssekunde Freiburgs Christian Streich um und bekam dafür die rote Karte. Zahlreiche SC-Spieler jagten danach den Frankfurter Kapitän, Grifo fasste ihm ins Gesicht - und flogt auch vom Platz. Erst nach all diesem Tumult war das Spiel vorbei. Wenige Stunden nach der hektischen Schlussphase war die Sache zumindest zwischen den Beteiligten ausdiskutiert. Abraham, Grifo und Streich reichten sich die Hand.

Weitere Informationen

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0) 

Freiburg: Flekken - Höler (90. Schloterbeck), Lienhart, Heintz - Schmid, Höfler, Koch, Günter - Sallai (76. Kwon), Grifo (57. Waldschmidt) - Petersen
                            
Frankfurt: Rönnow - N'dicka, Hintergger, Abraham - Fernandes, Sow - Kostic, Durm (83. Silva), Kamada (67. Gacinovic) - Dost, Paciencia (46. Kohr)
             
Tore: 1:0 Petersen (77.)
     
Gelbe Karten: Höler /- Rot: Abraham (90.+6), Grifo (90.+6)
Gelb Rot: Fernandes (45.)                                         
                                      
Schiedsrichter: Brych (München)       
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)       

Ende der weiteren Informationen