Die U19 des OFC und von Eintracht Frankfurt treffen in Dreieich aufeinander.

Das U19-Derby zwischen Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt musste vor ein paar Wochen aus Sicherheitsbedenken verlegt werden. Das Duell findet nun in Dreieich statt - im Mittelpunkt soll trotz der Rivalität der sportliche Wettkampf stehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wagner: "Organisation keine besondere Herausforderung"

Das Wappen von Kickers Offenbach - Symbol
Ende des Audiobeitrags

Derbyzeit im Rhein-Main-Gebiet! Kickers Offenbach empfängt am Mittwochabend (18 Uhr) Eintracht Frankfurt – allerdings im A-Jugendbereich. Da dieses Duell im Herren-Bereich in naher (und wohl auch fernerer) Zukunft nur noch im DFB-Pokal möglich ist, versprüht die Begegnung einen besonderen Reiz. Um den Sicherheitstandards gerecht zu werden, wurde die ursprünglich für den 21. August angesetzte Paarung zwischen den Rivalen auf Wunsch der Vereine auf den 25. September verlegt und findet in Dreieich statt.

Pezzaiuoli erwartet eine besondere Erfahrung

Weil die eigentliche Heimstätte, der Offenbacher Sportpark am Wiener Ring, keine Distanzierung der Anhänger zulässt, fiel die Wahl auf den Umzug, wo es getrennte Eingänge und Blöcke für die Fanlager gibt. Die Angst vor einem unschönen Aufeinandertreffen und möglichen Krawallen ging damals um. Ein Ausweichen auf den Bieberer Berg war finanziell nicht stemmbar, mit Dreieich hingegen konnte sich der OFC einigen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found U19-Trainer Pezzaiuoli: "Sind Spiele, die man nicht oft hat"

Marco Pezzaiuoli
Ende des Audiobeitrags

Angesichts der besonderen Umstände erwartet Marco Pezzaiuoli, U19-Trainer der Eintracht, im Gespräch mit dem hr-sport eine besondere Erfahrung für seine Talente: "Das sind Spiele, die man nicht oft hat. Meistens sind 100 Zuschauer da, diesmal werden wohl deutlich mehr kommen. Ich hoffe auf eine schöne Atmosphäre. Die Jungs lernen, mit der Hektik, Dynamik und dem Druck von außen umzugehen.“

Wagner sieht keine besondere Organisations-Herausforderung

Eine besondere Vorbereitung sei deshalb aber nicht nötig: "Im Endeffekt stehen auch dort zwei Tore, vier Fahnen und drei Schiedsrichter." Alltag also bei der Eintracht. Und beim OFC? "Die Organisation ist keine besondere Herausforderung für uns", stellt Jörg Wagner, Organisatorischer Leiter des Leistungszentrums, auf Nachfrage des hr-sport klar.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wagner: "Der Fokus soll auf dem Sportlichen liegen"

Das Wappen von Kickers Offenbach - Symbol
Ende des Audiobeitrags

Wagner verweist in diesem Zusammenhang auf die "hervorragende Unterstützung" aus Dreieich und rechnet mit rund 500 Besuchern. Zahlen, wonach über 1.000 Zuschauer kommen könnten, wollte er nicht bestätigen: "Das ist spekulativ."

Fokus soll "auf dem sportlichen Wettkampf" liegen

Unabhängig von der Anzahl der Fans wünscht sich Wagner, "dass der Fokus auf dem sportlichen Wettkampf" liege, immerhin springt der Sieger in die Top 5. "Wir und auch die Eintracht freuen uns auf das Derby. Es wird ein schönes Spiel geben und wir sollten uns bewusst sein, dass es sich nur um ein Jugendspiel handelt." Nach seinen Kenntnissen wird auch die Polizei keine speziellen Maßnahmen ergreifen: "Es wird eine ganz normale Stadionbeobachtung wie auch bei Hessenliga-Spielen im Seniorenbereich geben."