Szene aus dem Eintracht-Spiel gegen Bremen

Torjäger André Silva hat Eintracht Frankfurt im Spiel gegen Werder Bremen immerhin einen Punkt gerettet. Um der Bundesliga-Spitzengruppe auf die Pelle zu rücken, hätte die eigene Chancenverwertung besser sein müssen.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Eintracht-Spiel gegen Werder Bremen

PKSGE
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt wartet in der Fußball-Bundesliga weiter auf den ersten Sieg seit Anfang Oktober. Das Heimspiel der Mannschaft von Trainer Adi Hütter gegen Werder Bremen endete am Samstag 1:1 (0:0). Josh Sargent hatte die Hanseaten in Führung gebracht (51. Spielminute), Frankfurts André Silva sorgte kurze Zeit später für den Ausgleich (65.). Für die Hessen ist es nach dem 1:1 in Köln und dem 0:5 in München das dritte sieglose Spiel in Folge.

Eintracht kämpft sich über Ballbesitz ins Spiel

Der erste Durchgang zeichnete sich lange Zeit durch Chancenarmut aus – und zwar auf beiden Seiten. Die Gäste aus Bremen kamen mit der taktischen Ausgeglichenheit beider Teams zwar besser zurecht, verzeichneten durch einen Drehschuss durch Jean Manuel Mbom (13.) sowie einer weiteren Schusschance von Tahith Chong (21.) aber eher zarte Annäherungsversuche ans Frankfurter Tor.

Das Gute aus Eintracht-Sicht: Die Hausherren machten es sich mit einigen Fehlpässen zwar unnötig schwer, gewannen aber mit bis zu 71 Prozent Ballbesitz immer mehr Spielkontrolle. Eine Führung noch in der ersten Halbzeit wäre nicht unverdient gewesen, sie gelang den Hessen auch – das vermeintliche Tor von Daichi Kamada wurde von Video-Assistentin Bibiana Steinhaus und Schiedsrichter Felix Brych (München) aber zurückgenommen. Silva hatte kurz zuvor maximal ein paar Millimeter im Abseits gestanden (34.).

Kamada und Zuber stehen sich im Weg

Spätestens ab diesem Zeitpunkt waren die Frankfurter besser im Spiel. Abermals Silva (38.) oder Kamada (45.+1), der wohl besser Steven Zuber den Vortritt gelassen hätte, vergaben weitere Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel schien es zunächst so, als würde sich dieser Trend fortsetzen. Die Eintracht kam mit Dampf und Selbstvertrauen aus der Kabine, die nächste Gelegenheit ließ nicht lange auf sich warten: Nach einer starken Flanke von Almamy Touré scheiterte Silva per Kopf an einem guten Reflex von Werder-Torwart Jiri Pavlenka (49.).

Sargent zur Führung, Silva zum Ausgleich

Der Spielverlauf schien sich nun vollends zugunsten der Hütter-Elf zu entwickeln, blieb in Wirklichkeit aber weiterhin ausgeglichen. Mehr noch: Die Gäste nutzten kurz nach der Silva-Chance einen Moment der Frankfurter Unachtsamkeit, schalteten nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte schnell um und konterten sich über Christian Groß und Torschütze Sargent zur Führung (51.).

Das taktische Geplänkel aus Durchgang eins war mit diesem Treffer endgültig ad acta gelegt. Und weil sich die Eintracht vom Rückstand nicht verunsichern ließ, gelang ihr schon kurz darauf der verdiente Ausgleich. Nachdem Silva nach einer Hereingabe von David Abraham noch einen Schritt zu spät kam (61.), stand er vier Minuten später nach einem starken Ballgewinn durch den eingwechselten Aymen Barkok sowie einem Kamada-Zuspiel goldrichtig – 1:1 (65.).

Dost an den Außenpfosten

Sollte diese Partie noch einen Gewinner hervorbringen? Nein, denn sowohl Frankfurts Bas Dost, der in der 69. Minute den Außenpfosten traf, als auch Bremens Sargent (72.) vergaben auf beiden Seiten gute Chancen zum Sieg.

Aus Sicht von Eintracht Frankfurt bedeutet das: Der Sprung in die Spitzengruppe der Bundesliga wurde verpasst, das Team tritt im Tabellenmittelfeld auf der Stelle. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) steht das nächste richtungsweisende Spiel beim VfB Stuttgart an.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:1 (0:0)

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Hinteregger - Ilsanker (46. Kohr), Rode - Toure (60. Younes), Kamada, Zuber (60. Barkok) - Dost, Silva

Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Moisander, Friedl - Gebre Selassie, M. Eggestein, Groß (83. Möhwald), Mbom (70. Toprak) - Chong (62. Rashica), Bittencourt (70. Osako) - Sargent

Tore: 0:1 Sargent (51.), 1:1 Silva (65.)
Gelbe Karten: Ilsanker - Osako, Sargent

Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 31.10.20, 17.15 Uhr