Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht Frankfurt lässt alte Krise im neuen Jahr hinter sich

Dost und Chandler jubeln

Neues Jahr, neues System, neue Glücksgefühle: Eintracht Frankfurt startet mit einem Sieg in die Rückrunde und gewinnt verdient bei der TSG Hoffenheim. Damit beenden die Hessen eine lange Durststrecke.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Eintracht-Sieg gegen Hoffenheim

Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt ist mit einem Auswärtssieg in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter gewann am Samstag bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:0). Bas Dost (18. Spielminute) und Timothy Chandler (62.) trafen für die Hessen, Hoffenheims Konstantinos Stafylidis hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (48.). Für die Frankfurter ist es der erste Liga-Sieg seit sieben Spielen: Zuletzt hatten sie am zweiten November gewonnen, mit 5:1 gegen den FC Bayern. Die Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

Die Winterpause sowie das Trainingslager in den USA scheinen der Eintracht gutgetan zu haben – zumindest kamen die Hessen wesentlich besser ins erste Pflichtspiel des Jahres 2020 als ihre Gastgeber. Die neuformierte Viererkette strahlte Ruhe aus, die einzelnen Mannschaftsteile agierten wesentlich kompakter als noch zuletzt. Lediglich die Torgefahr ging Frankfurt in der Anfangsphase ab, ein erster, zarter Flankenversuch durch Djibril Sow von der rechten Seite blieb ohne Abnehmer (3.).

Dost trifft zur Führung

Eine Viertelstunde später zeigte die Hütter-Truppe aber, was sie in den jüngsten Trainingseinheiten gelernt hatte. Nach einem Ballverlust von Hoffenheims Benjamin Hübner landete der Ball über Chandler und Sow bei Mijat Gacinovic auf dem rechten Flügel. Der Serbe bediente den in der Strafraummitte lauernden Dost, und der Torjäger drückte das Leder über die Linie – 1:0 für die Eintracht. Ein Spielzug, der im Trainingslager exakt so des öfteren zu sehen war. Kurz darauf traf Filip Kostic die Latte (27.).

Und auf der anderen Seite? Benötigte die TSG mehr als eine halbe Stunde, um zu ihrem eigenen Offensivspiel und zu guten Torchancen zu kommen. Frankfurts Torwart Kevin Trapp, der nach einer Schulterverletzung vor fast vier Monaten sein Pflichtspiel-Comeback feierte, rettete erst bei Hübners Kopfball (37.) und dann bei Stafylidis' Schusschance (41.). Hoffenheim war nun klar besser, aber auch Christoph Baumgartner traf das Tor nicht (42.).

Hoffenheim wird immer besser

Schlecht aus Eintracht-Sicht: Die Hausherren schafften es, diesen Schwung in die zweite Halbzeit mitzunehmen – und auf dem Weg zum Ausgleich verloren sie nach dem Seitenwechsel keine Zeit. Eine TSG-Ecke von der linken Seite klärte Dost nur halbherzig, der Ball landete genau vor den Füßen von Stafylidis. Der Grieche ließ sich nicht zwei Mal bitten, nahm das Geschenk gerne an und traf aus rund 17 Metern Torentfernung zum 1:1.

Auch im Anschluss blieben die Kraichgauer zunächst aktiver, das Spiel drohte zu Ungunsten der Frankfurter komplett zu kippen. Wäre es vermutlich auch, hätte der nun sehr agile Andrej Kramaric auch nur einen seiner Vorstöße gefährlicher aufs Tor gebracht. Doch entweder segelte der Ball über das Tor (57.), oder Trapp war zur Stelle (59., 60.).

Chandler per Kopf zum Sieg

In der Hinrunde hätten müde Beine und Köpfe der Eintracht höchstwahrscheinlich den Sieg gekostet, doch in der Sinsheimer Arena hielten sie sich im Spiel – und kamen, die Sturm- und Drangphase der TSG erst einmal überwunden, erneut zum Führungstreffer. Eine Kostic-Flanke von der linken Seite veredelte der überraschend auf dem rechten Flügel aufgebotene Chandler per Kopf zum 2:1. Die beste Chance auf einen noch höheren Sieg vergab Kostic, der kurz vor dem Schlusspfiff erneut die Latte traf. Eintracht Frankfurt kann auch in der Bundesliga noch gewinnen.

Weitere Informationen

TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)

Hoffenheim: Pentke - Posch (82. Locadia), Nordtveit, Hübner, Stafylidis - Grillitsch - Rudy, Geiger (69. Adamyan) - Bebou (46. Dabbur), Baumgartner - Kramaric

Frankfurt: Trapp - Toure, Abraham, Hinteregger, Ndicka - Sow, Rode - Chandler (82.da Costa), Kostic - Gacinovic (85. Kohr), Dost

Tore: 0:1 Dost (18.), 1:1 Stafylidis (48.), 1:2 Chandler (62.)
Gelbe Karten: Posch, Hübner / Dost, Kohr

Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)
Zuschauer: 29.610

Ende der weiteren Informationen