Szene aus dem Hinspiel zwischen der Eintracht und Lazio
Die Eintracht will Lazio auch im Rückspiel zur Verzweiflung bringen. Bild © Imago

Für die Frankfurter Eintracht geht es im letzten Europa-League-Gruppenspiel bei Lazio Rom rein sportlich betrachtet um nicht mehr viel. Statistisch gesehen sieht das aber ganz anders aus.

Die Frankfurter Eintracht ist auf dem besten Weg, sich in den Geschichtsbüchern zu verewigen. Nötig ist dafür ein Sieg im abschließenden Europa-League-Gruppenspiel am Donnerstagabend (18.55 Uhr) bei Lazio Rom. Wir berichten in einer hr-iNFO-Vollreportage und im Social Radio auf hessenschau.de von der Partie.

Die Ausgangslage

...war selten so klar wie vor diesem Spiel. Rein sportlich geht es für beide Teams nämlich um gar nichts mehr. Die Eintracht steht mit blütenweiser Weste als Gruppensieger ebenso fest wie Lazio als Zweiter. Beide Teams haben damit das Ticket für das Sechzehntel-Finale in der Tasche.

Und doch wird nicht nur um die goldene Ananas gespielt: Zum einen geht es um eine Siegprämie von 570.000 Euro, zum anderen um ein gutes Gefühl für den Ligaalltag. Die erfolgsverwöhnte Eintracht reist immerhin mit zwei Niederlagen im Gepäck nach Rom. Auch Lazio blieb in der Serie A zuletzt vier Mal in Folge sieglos. Am Wochenende beim 2:2 bei Sampdoria Genua kassierten die Hauptstädter den spätesten Ausgleich der Liga-Geschichte in der sage und schreibe 99. Minute.

Weitere Informationen

Rom-Eintracht im Social Radio

Mit dem Gruppensieg in der Tasche tritt Eintracht Frankfurt im letzten Europa-League-Spiel in diesem Jahr bei Lazio Rom an. Wir berichten ab 17 Uhr im Countdown und ab 18.55 Uhr live auf hr-iNFO und im Social Radio.

Ende der weiteren Informationen

Dass die Römer nach dem 1:4 im Hinspiel in Frankfurt zudem noch eine Rechnung offen haben, ist auch klar. Gewinnt die Eintracht allerdings auch das Rückspiel, kann sie Historisches schaffen: Noch nie gewann eine deutsche Mannschaft alle sechs Gruppenspiele in der Europa League.

Last but not least wären dann noch die Fans zu erwähnen. 8.750 Frankfurter Anhänger pilgern offiziell in die Ewige Stadt. Es hätten bei entsprechender Ticketvergabe wohl auch 20.000 werden können. Also: von wegen goldene Ananas.

Das Personal

Es dürfte munter rotiert werden. Sicher ist bereits, dass Ersatzkeeper Frederik Rönnow für Kevin Trapp zwischen die Pfosten rückt. Jetro Willems wird zudem entweder den gelbgesperrten Filip Kostic auf links oder den angeschlagenen Jonathan de Guzman in der Zentrale ersetzen. Ein weiterer Kandidat für einen Platz auf der Bank ist wohl vor allem Ante Rebic.

Im Gegenzug könnten einige Reservisten wie Nicolai Müller, Marc Stendera oder Simon Falette die seltene Gelegenheit nutzen und Eigenwerbung betreiben. Auch Lazio wird keinesfalls in Bestbesetzung antreten. Stammspieler wie Torjäger Ciro Immobile sollen ihre Kräfte für die Serie A schonen.

Das sagen die Trainer

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): "Wir nehmen das Spiel sehr ernst. Wir haben eine Verpflichtung und eine Verantwortung unseren Fans gegenüber. Wir sind hierhergekommen, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben die einmalige Chance, als erster deutscher Club alle sechs Gruppenspiele zu gewinnen. Wir wissen aber auch, dass wir es mit Lazio Rom mit einem sehr guten Gegner zu tun haben."

Simone Inzaghi (Lazio Rom): "Die letzten Partien in Nikosia und der Liga waren enttäuschend. Manchmal hätte ich am liebsten alle ausgewechselt. Deshalb wäre jetzt ein Sieg daheim unglaublich wichtig für das Selbstbewusstsein. Wir müssen wieder lernen zu gewinnen."

Statistik des Spiels

Für die Eintracht geht es wie erwähnt um eine Rekordjagd. Sechs Spiele, sechs Siege – das schaffte noch kein deutscher Europa-League-Starter. In der laufenden Saison stehen mit RB Salzburg und dem FC Chelsea aber noch zwei weitere Teams genauso makellos da. Das Trio zankt sich damit auch um den inoffiziellen Titel der besten europäischen Mannschaft: Sechs Gruppensiege gelangen auch keinem aktuellen Champions-League-Teilnehmer. Im Moment hat die Eintracht auch in Sachen Tordifferenz (+11) knapp die Nase vor Salzburg (+10) und Chelsea (+9).  

Allerdings ist das Olympiastadion in Rom kein gutes Pflaster für deutsche Mannschaften. In sechs Duellen mit Bundesliga-Teams verbuchte Lazio fünf Siege und ein Unentschieden. Zuletzt schalteten die Italiener in der Saison 2013/2013 mit Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart gleich zwei deutsche Teams in der K.o.-Phase aus. Die Eintracht muss für ihren Rekord also auch diese Serie brechen.

Sendung: hr-iNFO, 13.12.2018, 18.54 Uhr