Hinteregger Österreich

Martin Hinteregger trifft heute mit Österreich auf die Niederlande. Der Abwehrspieler berichtet von einer schlaflosen Nacht und dem besonderen Zuspruch aus Frankfurt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found EM-Spieler im Fokus: Martin Hinteregger

Martin Hinteregger bei der EM
Ende des Audiobeitrags

Martin Hinteregger hat vor dem Spiel seiner Österreicher in den Niederlanden (Donnerstag/ 21 Uhr) vom besonderen Zuspruch aus seiner Wahlheimat berichtet. "Ich habe Nachrichten von Eintracht-Fans erhalten, die Österreich extrem die Daumen drücken. Ich glaube, es entwickelt sich in Frankfurt schon eine gewisse Österreich-Hochburg", sagte Hinteregger in einer Medienrunde, aus der die Frankfurter Rundschau zitiert. Auch Spieler und Betreuer der Eintracht hätten sich beim Abwehrchef gemeldet: "Die fiebern alle schon mit."

Im ersten Gruppenspiel am Sonntag hatte Österreich Nordmazedonien mit 3:1 besiegt. Hinteregger war dabei allerdings ein Fehler zum Gegentor unterlaufen, über den er noch lange sinnierte. "Wenn ich den Ball mit der Innenseite auf die Tribüne schlage, ist alles okay. Dieser unnötige Fehler hat mich die Nacht nicht schlafen lassen."

Hinteregger klagt: "Keinen Kontakt zur Außenwelt"

In der österreichischen Defensive lief Hinteregger zusammen mit dem Ex-Bayern David Alaba in der Dreierkette auf. In der Medienrunde sagte der Frankfurter, dass er erst wenige Stunden vor dem Spiel von dem Plan erfahren habe. "Grundsätzlich hat die Aufstellung viele überrascht, aber es hat im ersten Spiel hervorragend funktioniert."

Hinteregger Frankfurt

Im Spiel gegen die Niederlande in Amsterdam will der 28-Jährige mit seiner Mannschaft punkten und damit den Grundstein für das Weiterkommen legen. "Wenn uns das gelingt, geht es in Österreich ein bisschen rund." Gleichzeitig vermisst Hinteregger die Erfahrungen vom vorangegangen EM-Turnier: "2016 war es ganz anders, als gefühlt ganz Österreich auf der Reise war. Es ist halt einfach nix greifbar. Wir haben keinen wirklichen Kontakt zur Außenwelt."