Luka Jovic jubelt im Training der Eintracht
Gute Laune trotz harter Arbeit: Eintracht Frankfurt startet in die Vorbereitung. Bild © Imago Images

Bei Eintracht Frankfurt wird nach der XS-Winterpause wieder geschuftet. Welche Spieler im Trainingslager dabei sind und woran gearbeitet wird? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Vorbereitung.

Nach gerade einmal zehn freien Tagen inklusive Weihnachten, Silvester und Neujahr ist der Urlaub für die Spieler von Eintracht Frankfurt beendet. Am Donnerstag begrüßte Trainer Adi Hütter sein Team erstmals in diesem Jahr wieder auf dem Trainingsplatz, am Freitag ging es mit dem Flugzeug ins Trainingslager nach Tampa in Florida (USA). Grundlagen legen für die Bundesliga-Rückrunde und die K.o.-Phase in der Europa League ist angesagt. Ein Überblick über die kommenden Tage.

Wie sieht der Winterfahrplan aus?

Jetro Willems (li.) und Sébastien Haller beim Check-in am Frankfurter Flughafen.
Jetro Willems (li.) und Sébastien Haller beim Check-in am Frankfurter Flughafen. Bild © Jan Hübner

Nach dem Auftakt an der heimischen Arena bezieht die Eintracht vom 4. bis 10. Januar ihr Lager in der IMG Academy in der Nähe von Tampa (USA) an der Westküste Floridas. Eine Woche lang steht dort harte Trainingsarbeit auf dem Programm, ehe der hessische Tross nach Orlando weiterzieht und am Florida Cup teilnimmt. Zurück nach Frankfurt geht es am 13. Januar.

Gibt es Testspiele?

Im Rahmen des Florida Cups, einem Mini-Turnier mit jeweils zwei Teams aus Brasilien und Europa, wird die Eintracht zwei Testspiele bestreiten. Am 10. Januar treffen die Hessen auf den FC Sao Paulo (19 Uhr Ortszeit), zwei Tage später heißt der Gegner Flamengo Rio de Janeiro (16 Uhr Ortszeit). Der vierte Teilnehmer ist Ajax Amsterdam.

Mit welchem Kader geht es ins Trainingslager?

Eine "Trainingsgruppe 2" wird es nach der zurückliegenden Sommervorbereitung diesmal nicht geben. Das heißt, die Eintracht fliegt mit Mann und Maus in die USA, darunter Neuzugang Sebastian Rode und auch Rekonvaleszent Timothy Chandler, der sich für sein Comeback nach monatelanger Verletzungspause fit machen will. Mit Lucas Torró fällt somit nur noch ein Spieler für längere Zeit aus. Der Spanier setzt seine Reha nach Adduktoren-OP im Kreis der Mannschaft fort.

Sollen noch Spieler abgegeben werden?

Prominente Abgänge, das betonte Sportdirektor Bruno Hübner, soll und wird es im Winter nicht mehr geben. "Wir geben keinen Spieler mehr ab", sagte er. Sprich: Innenverteidiger Carlos Salcedo und der zum Mittelfeldspieler umgeschulte Linksverteidiger Jetro Willems, um die es immer wieder Wechsel-Gerüchte gibt, sollen genauso bleiben wie die umworbenen Hochkaräter im Sturm.

Dauer-Reservisten wie Marco Fabián oder Branimir Hrgota würde die Eintracht hingegen liebend gerne abgeben. Nicolai Müller (Hannover), Felix Wiedwald (Duisburg) und Deji Beyreuther (Chemnitz) wurden bereits verliehen, Chico Geraldes ist nach Lissabon zurückgekehrt.

Kommen noch Neuzugänge?

Das liegt wohl vor allem am Gesundheitszustand von Timothy Chandler. Der Rechtsverteidiger ist nach Knie-OP zurück im Training und soll der dringend benötigte Backup von Dauerbrenner Danny da Costa werden. Sollten die lädierten Knochen des 28-Jährigen jedoch nicht mitspielen, muss die Eintracht wohl noch einmal nachlegen und eine Alternative für die rechte Außenbahn verpflichten.

Trotz der Rückkehr von Sebastian Rode besteht zudem weiter Bedarf im zentralen Mittelfeld. Dass hier noch was passiert, ist aber wohl eher unwahrscheinlich.

Wo muss Trainer Adi Hütter ansetzen?

Zunächst einmal gilt es, den benötigten Fitnesslevel zu erreichen und die zum Ende der Hinrunde doch sehr müden Frankfurter Beine wieder munter zu machen. Ob es angesichts der doch sehr kurzen Vorbereitungszeit dann noch zu einer Weiterentwicklung des Teams reicht, wird sich zeigen müssen. Verbesserungspotenzial bietet wohl vor allem die spielerische Komponente. Auch an den Standards könnte und sollte Hütter feilen. Gute Nachricht für die Eintracht: Die letzten Teams des österreichischen Trainers präsentierten sich in der Rückrunde stets noch einmal verbessert. Man darf gespannt sein.

Wann geht es weiter?

Nur 16 Tage nach der ersten Trainingseinheit wird es schon wieder ernst. Eröffnet wird das Pflichtspiel-Jahr 2019 am 19. Januar mit dem Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg. Es folgen drei weitere Liga-Partien gegen Bremen, Dortmund und Leipzig, ehe das Hinspiel im Sechzehntelfinale der Europa League gegen Donezk ansteht. Ein straffes Programm nach XS-Vorbereitung. "Die Zeit ist kurz, um topfit zu werden", so Hütter. "Ich bin gespannt, wie wir das hinkriegen."