Xavi FC Barcelona

Das giftige Auftreten von Eintracht Frankfurt hat beim FC Barcelona Eindruck hinterlassen. Trainer Xavi baut auf Hilfe von den Rängen und lässt durchblicken, dass die Europa League nur eine lästige Pflicht ist.

Videobeitrag

Video

Pflichtspiel im Camp Nou | hessenschau Sport vom 13.04.2022

hssport_130422
Ende des Videobeitrags

Sollten die Spieler des FC Barcelona noch einen Vorgeschmack auf das gebraucht haben, was sie gegen Eintracht Frankfurt am Donnerstag (21 Uhr im hr-iNFO Audiostream) erwartet: Das Wetter lieferte ihn am Mittwoch pünktlich zum Abschlusstraining. Als Trainer Xavi seine Mannschaft gegen 11 Uhr auf den Platz "Camp Tito Vilanova" im riesigen Trainingszentrum der Katalanen bat, regnete es in Strömen. Die meisten Barca-Profis trugen lange Hosen, Pierre-Emerick Aubameyang sogar eine Mütze. Hauptsache irgendwie schützen gegen dieses ungemütliche Schmuddelwetter. Ungemütlich. Genau wie die Eintracht.

Die Hessen werden zum Viertelfinal-Rückspiel zwar keine Regenwolken über dem Camp Nou aufziehen lassen. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner wird den FC Barcelona aber mit anderen Mitteln aus der Komfortzone locken und nerven wollen. Zweikämpfe annehmen und gewinnen, nicht zurückziehen, den spielstarken Katalanen möglichst wenig Platz lassen. "Das Gegenpressing der Eintracht ist eine große Stärke. Wir müssen intensiver spielen und mehr Einsatz zeigen", warnte Barcas Trainer Xavi. "Die ständigen Ballverluste haben uns belastet." Barca nimmt die Eintracht offenbar ernst. Hört, hört.

Videobeitrag

Video

Die Eintracht-PK vor dem Spiel gegen Barcelona

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Eintracht-Plan im Hinspiel gut aufgegangen

Nun ist es sicher fraglich, ob es eine gute oder eine schlechte Nachricht für die Hessen ist, dass die Katalanen die Fehler aus dem Hinspiel nicht wiederholen wollen und auf Revanche aus sind. Allein die Tatsache, dass es die Eintracht mit aggressivem Anlaufverhalten geschafft hat, das hochdekorierte Ensemble aus Barcelona in Verlegenheit zu bringen, sollte aber Mut machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Gegnern des FC Barcelona verschanzte sich die Eintracht nicht am eigenen Strafraum, sondern suchte selbst mutig den Weg nach vorne.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

"Ihr Plan ist gut aufgegangen", lobte deshalb auch Innenverteidiger Eric Garcia, der womöglich ohne seinen Partner Gerard Piqué auskommen muss. Der Kapitän stand am Mittwoch zwar wieder auf dem Trainingsplatz, sein Einsatz ist aber weiter fraglich. "Wenn er nicht 100-prozentig fit ist, wird er nicht spielen", so Xavi. Auch das ein Fingerzeig: Barca will gegen die Eintracht keine halben Sachen machen. "Wir sind Barca, wir haben die Verpflichtung zu gewinnen. Für uns geht es darum, exzellent zu sein."

"Wir müssen damit leben"

Allerdings: Die Motivation, auch das ließ Xavi hier und da durchblicken, ist an einem Donnerstagabend naturgemäß kleiner als an einem Dienstag- oder einem Mittwochabend. Der FC Barcelona, dem eigenen Verständnis nach mehr als ein Club, fühlt sich in der Europa League absolut unwohl und fehl am Platz. "Natürlich wären wir lieber in der Champions League, das habe ich schon öfter gesagt. Aber wir müssen damit leben", fasste Xavi die katalanische Gemütslage zusammen. "Jetzt sind wir in einem anderen Wettbewerb, der ist eben nicht so hochwertig."

Dass das in Frankfurt ganz anders gesehen wird, ist bekannt. Die Eintracht und die Europa League verbindet seit Jahren eine von inniger Zuneigung geprägte Liebesbeziehung. Die Reisen quer über den Kontinent sind und waren Festtage, die Reise zum FC Barcelona ist für viele Frankfurter das absolute Karriere-Highlight. Dass es insgesamt 35.000 Ticket-Anfragen gab und mindestens 20.000 Eintracht-Fans im Camp Nou erwartet werden, ist gleichermaßen eine gefühlte Selbstverständlichkeit wie ein neuer Auswärts-Rekord.

Barca hat viel zu verlieren

Und sorgt darüber hinaus selbst beim FC Barcelona für ein wenig Kopfzerbrechen. "Die Stimmung in Frankfurt hat mich überrascht. Das war sehr offensiv, sehr laut und sehr unangenehm für uns", gab Xavi zu. "Wir müssen diese Intensität ausgleichen. Unsere Fans müssen uns beistehen."

Die @EintrachtFrauen singen die Hymne... Gänsehaut 🎶🎶🎶😊 #SGE #FCBSGE

[zum Tweet mit Bild]

Für die Eintracht ist die Partie bei Barca einer der Abende, an den sich jeder Beteiligte wohl noch ewig erinnern wird. Für die Katalanen ist das Spiel nur eine lästige Pflicht. Zu gewinnen gibt es fast nichts, zu verlieren sehr viel. Maximal nervig, maximal ungemütlich.

Videobeitrag

Video

Eintracht-Helden im Camp Nou?

Gröhlende Eintracht Frankfurt Fans. Im Hintergrund Tribünen von Barcelonas Stadion. Außerdem die beiden Logos von Eintracht Frankfurt und FC Barcelona. (Collage)
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen