Eintracht kassiert das 1:2 durch Adam Szalai

Eintracht Frankfurt hat das Nachbarschaftsduell in Mainz trotz Führung verloren. Knackpunkt war eine Rote Karte gegen die Hessen.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Eintracht-Auswärtsspiel in Mainz

fsvsge
Ende des Videobeitrags

Es bleibt dabei: Eintracht Frankfurt kann in der Bundesliga bei Mainz 05 nicht gewinnen. Die Hessen mussten sich dem ungeliebten Nachbarn am Montagabend mit 1:2 (1:0) geschlagen geben. Weil einige der rund 6.000 mitgereisten Eintracht-Fans vor der Partie auch noch ordentlich Pyro-Technik zündeten und die Partie mit 15-minütiger Verspätung begann, wird Frankfurt wohl zudem eine Geldstrafe aufgebrummt bekommen.

Martin Hinteregger brachte die Eintracht nach einem Eckball in Führung (33. Minute), fälschte aber auch einen Schuss von Jerry St. Juste unglücklich ins eigene Netz ab (51.). Für Frankfurts Dominik Kohr war die Partie nach einer Notbremse da schon beendet gewesen (44.). Der eingewechselte Adam Szalai drehte die Partie vollends (69.). Für den Tabellenzehnten aus Frankfurt war es die dritte Niederlag in Folge in der Bundesliga. Die Mainzer klettern nach dem zweiten Sieg in Folge auf Rang zwölf.

Pyro-Einsatz der Frankfurter Fans in Mainz

Der Eintracht reicht ein Standard

Nach kurzem Abtasten übernahm Mainz die Initiative. Zwingend wurden die Hausherren in der ersten Hälfte aber kaum einmal. Ein eher verkorkster Distanzschuss von Pierre Kunde (6.) und ein Duell von Karim Onisiwo mit Djibril Sow im Strafraum, bei dem die Mainzer gerne Strafstoß gepfiffen bekommen hätten (21.): Das war’s dann aber auch an nennenswerten Offensivaktionen des FSV.

Weitere Informationen

Stimmen zum Spiel

"Zu elft gewinnen wir das Spiel", sagt Martin Hinteregger. Die gesammelten Stimmen zum Spiel gibt es hier.

Ende der weiteren Informationen

Die Eintracht hatte in Halbzeit eins aus dem Spiel heraus eigentlich nur eine richtige Chance, die war dann aber auch richtig dicke. Eine Flanke von Filip Kostic nahm Kohr volley mit der Innenseite – und setzte das Leder aus acht Metern etwa ebenso viele Meter übers Tor (11.). Dass die Gäste zur Pause trotzdem führten, war wie schon so oft die Folge eines Standards. Einen Eckball bekamen die Mainzer nicht aus dem eigenen Strafraum geklärt. Der wiedergenesene Almamy Touré behielt im Gewühl die Übersicht, legte ab auf Hinteregger, der aus zwölf Metern das 1:0 markierte (33.).

Kohr hat keine Wahl - und fliegt

Nach einer weiteren Frankfurter Ecke hatten die Mainzer plötzlich die Chance auf den Ausgleich. Der Eintracht fehlte die Absicherung, der engagierte Kohr hechelte Levin Öztunali hinterher und fuhr dem Mittelfeldspieler kurz vor dem Strafraum in die Parade. Schiedsrichter Manuel Gräfe hatte keine Wahl und schickte Kohr wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz (44.). Den fälligen Freistoß lenkte Eintracht-Schlussmann Frederik Rönnow gerade noch um den Pfosten.

Trainer Adi Hütter reagierte und nahm zur zweiten Halbzeit Stürmer Goncalo Paciencia vom Feld. Für ihn kam Lucas Torró zu seinem zweiten Saisoneinsatz, um das Mittelfeld zu verdichten. Lange hielt das neue "Bollwerk" aber nicht. Einen strammen Schuss von Jean-Paul Boetius konnte Rönnow noch über die Latte lenken (49.). Gegen den Schuss von St. Juste, den Hinteregger noch entscheidend abfälschte, war der dänische Schlussmann aber machtlos (51.). Zwei Minuten später lag der Ball erneut im Frankfurter Netz. Gräfe nahm den vermeintlichen Treffer von Onisiwo aber wieder zurück, weil der Ball in der Entstehung schon die Torauslinie überquert hatte.

Szalai macht's im zweiten Anlauf

Der Mainzer Druck nahm minütlich zu. Die dezimierte Eintracht hatte den Hausherren nichts mehr entgegenzusetzen. Einen Öztunali-Fernschuss ließ Rönnow prallen, den Nachschuss von Szalai lenkte der Keeper sensationell noch an die Latte (68.). Szalai ließ sich davon nicht beeindrucken und machte seinen Treffer einfach eine Minute später, als er sich unter einer Onisiwo-Hereingabe hindurch drehte und noch in der Bewegung zur Mainzer Führung einschob.

Die Hausherren schalteten daraufhin einen Gang zurück und verlegten sich wieder aufs Kontern. Die Partie hatten sie trotzdem weitestgehend im Griff. Erst in der Nachspielzeit hatte Kostic die große Chance zum Ausgleich. Seinen Flachschuss konnte FSV-Torwart Robin Zentner aber entschärfen.

Weitere Informationen

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:1) 

Mainz: Zentner - St.Juste (65. Brosinski), Fernandes, Niakhaté - Öztunali, Kunde, Latza (57. Szalai), Aaron - Boetius - Onisiwo, Quaison (90. Maxim) 

Frankfurt: Rönnow - Toure, Hinteregger, N'dicka - da Costa, Kohr, Rode (74. Gacinovic), Kostic - Sow, Kamada - Paciencia (46. Torro)             

Tore: 0:1 Hinteregger (33.), 1:1 Hinteregger (51./ET), 2:1 Szalai (69.)                

Gelbe Karten: Latza - Hinteregger, Torro                                      
Rot: Kohr (44./Notbremse)  
             
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)        
Zuschauer: 33.184                     

Ende der weiteren Informationen