Szene aus der Partie Eintracht gegen Basel

Bei Eintracht Frankfurts Europa-League Gegner FC Basel hat es einen positiven Corona-Test gegeben. Und das nur zwei Wochen vor dem Spiel gegen die Hessen.

Beim Schweizer Fußballclub FC Basel hat sich gut zwei Wochen vor dem Europa-League-Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt ein Spieler mit dem Coronavirus angesteckt. Bei allen anderen Spielern, Trainern und Mitarbeitern seien die Tests negativ ausgefallen, berichtete der Club am Mittwoch.

Der betreffende Spieler habe keinerlei Symptome, sei aber auf Geheiß des Kantonsarzt in Quarantäne geschickt worden. Man teste "regelmässig alle Spieler und Staff-Mitglieder der ersten Mannschaft sowie weitere Mitarbeitende aus dem engsten Team-Umfeld", hieß es in einer Stellungnahme auf der vereinseigenen Homepage.

Corona-Chaos in der Schweiz

"Auf eine Quarantäne für alle negativ getesteten Personen wird gemäß Anordnung des Kantonsarztes verzichtet", so der Klub weiter. Entsprechend bleibe es beim vorgesehenen Spielplan mit dem Spiel gegen St. Gallen am Mittwochabend. Es ist ein Spitzenspiel: Beide Clubs kämpfen noch mit Titelverteidiger Young Boys Bern um den Meistertitel.

Bereits vor zwei Wochen hatten mehrere positive Coronatests bei Spielern und Betreuern des Tabellensechsten FC Zürich die Schweizer Liga ins Chaos gestürzt. Der Verein schickte sein U21-Team auf den Rasen der Super League, weil eine Verschiebung von Partien wegen des schon engen Zeitplans durch die Corona-Unterbrechung nicht möglich war. Das Team verlor gegen den FC Basel 0:4. Einen Tag nach Ende der Quarantäne musste die erste Mannschaft des FC Zürich beim Tabellenersten Young Boys antreten - und verlor 0:5.

Hygienekonzept der Uefa steht aus

Das Rückspiel im Europa-League-Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt findet am 6. August statt. Das Hinspiel hatte Eintracht Frankfurt am 12. März mit 0:3 verloren. Ein detailliertes Hygienekonzept der Uefa wurde bislang noch nicht veröffentlicht, sondern nur angekündigt. So heißt es auf der Website des Verbands mit Stand vom 17. Juni: "Die Grundsätze des Medizinischen Protokolls der UEFA wurden genehmigt und die ausführlichen Richtlinien werden nun in den kommenden Wochen ausgearbeitet, um sicherzustellen, dass ein umfassendes Hygienekonzept umgesetzt werden kann, in dessen Rahmen die Gesundheit aller an UEFA-Spielen Beteiligten geschützt ist, wenn die Wettbewerbe wieder aufgenommen werden."

Entsprechend ist auch offen, ob Tests vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs verpflichtend sind. Auch eine Reaktion der Uefa auf den positiven Test beim FC Basel steht noch aus.