Die Spieler des KSV Baunatal jubeln
Die Spieler des KSV Baunatal jubeln Bild © Imago Images

Ein echter Pokalkrimi: Der KSV Baunatal schlägt den FC Gießen im Elfmeterschießen und zieht ins Finale des Hessenpokals ein. Damit ist eine Teilnahme am DFB-Pokal für die Nordhessen ganz nah.

Mit 6:5 nach Elfmeterschießen hat sich der KSV Baunatal im ersten Halbfinale des Hessenpokals gegen den großen Favoriten aus Gießen durchgesetzt. Vor knapp 900 Zuschauern im Baunataler Parkstadion brachte Timo Cecen die Gäste aus Gießen per Foulelfmeter früh in Führung (15.), die Antwort der Hausherren ließ aber nicht lange auf sich warten. Nur fünf Minuten später glich Baunatals Nico Schrader aus.

Auch in den zweiten 45. Minuten ließ sich kein Sieger ermitteln, jedoch musste Baunatal mit einem Mann weniger in die Verlängerung gehen, nachdem Felix Schäfer in der 87. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Ein numerischer Nachteil, der sich im Ergebnis allerdings nicht niederschlug. Und so wurde aus dem Halbfinale ein echter Krimi, Elfmeterschießen inklusive. Dort hatten letztlich die Baunataler die besseren Nerven und schafften gegen den souveränen Tabellenführer der Hessenliga die Überraschung.

Doppelte Chance auf den DFB-Pokal?

Für Baunatal ist nun der erste Triumph im Hessenpokal seit 1983 möglich. Und obendrein die Chance, sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Eine Chance, die in dieser Saison sogar noch größer ist als sonst. Denn mit dem SV Wehen Wiesbaden steht ein Drittligist im zweiten Halbfinale gegen Hessen Dreieich, der sich auch über die Liga für den Pokal qualifizieren kann, sollte er mindestens Vierter werden. Den Nordhessen genügte dann die Finalteilnahme, um nächste Saison im DFB-Pokal dabei zu sein.  

Sendung: hr-iNFO, 19.3.2019, 23 Uhr