Die Baustelle der neuen DFB-Akademie

Der DFB liegt beim Bau seiner Akademie in Niederrad voll im Zeitplan. Die "Lieblingsbaustelle" soll nach Fertigstellung auch von der Nationalmannschaft vielseitig genutzt werden.

Videobeitrag

Video

zum Video Baustelle DFB-Akademie: Wie geht das Projekt voran?

hs
Ende des Videobeitrags

Frankfurt und der Neubau der Akademie sind für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eine ernsthafte Option für das Team-Quartier bei der Heim-EM 2024. Dies sagte Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag bei einer Baustellenbegehung in Niederrad. "Klar gibt es dafür Überlegungen und die Idee. Aber jetzt wollen wir erstmal, dass das Gebäude fertig wird und wir eine gute EM spielen. Natürlich ist das auch eine Option, auf jeden Fall", sagte Curtius.

Der etwa 150 Millionen Euro teure Neubau soll Ende 2021 fertiggestellt werden, das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw soll sich dort auch häufiger auf Länderspiele vorbereiten. "Wir sind im Zeitplan. Wir sind im Kostenplan. Es gibt keine Indikatoren, dass wir nicht im kommenden Jahr in den Neubau einziehen können. Wir wollen das Gebäude im vierten Quartal beziehen", sagte Curtius. Man zähle bereits die Tage bis zum Umzug. Der Neubau wird neben der Akademie auch mehrere Rasenplätze sowie eine Fußballhalle, eine Mehrzweckhalle und zahlreiche Konferenzräume beinhalten.

Keine Corona-Fälle auf der Baustelle

Curtius betonte, die Akademie sei derzeit "seine Lieblingsbaustelle" beim DFB. Es gebe bei dem Verband ja auch andere Baustellen, die "nicht so angenehm sind". Oliver Bierhoff, DFB-Direktor für die Akademie und Nationalmannschaften, sagte zum Bau: "Das ist enorm wichtig für den Verband, für den Fußball, für den Sport." Auf der Baustelle in Frankfurt habe es noch keinen positiven Corona-Fall gegeben, sagte Peter Matteo als Mitglied der Geschäftsführung des Generalübernehmers.

Wie es mit der aktuellen DFB-Zentrale in der Otto-Fleck-Schneise langfristig weitergeht, ist noch offen. Doch auch dieses Gebäude könnte für die Planungen rund um die EM 2024 eine wichtige Rolle spielen. "Wir sind mit der UEFA in sehr guten Gesprächen, dass die UEFA das Gebäude für die Euro 2024 übernimmt für die Turnierorganisation. Was darüber hinauskommt, schauen wir zum richtigen Zeitpunkt", sagte Curtius. Unterschrieben sei mit der UEFA aber noch nichts.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Leuchtturmprojekt" DFB-Akademie nimmt Formen an

Die Baustelle der neuen DFB-Akademie
Ende des Audiobeitrags