Der 1. FFC Frankfurt unterliegt in einem engen Duell gegen den SC Freiburg.

Der 1. FFC Frankfurt konnte am letzten Spieltag keine Punkte mehr sammeln und beendet die Ära mit einer Niederlage gegen den SC Freiburg. Am Ende einer denkwürdigen Spielzeit steht Rang sechs.

Videobeitrag

Video

zum Video Das letzte Spiel des 1. FFC Frankfurt

Das letzte Spiel des 1.FFC Frankfurt
Ende des Videobeitrags

Im letzten Spiel dieser denkwürdigen "Corona-Saison" unterlag der 1. FFC Frankfurt am Sonntag dem SC Freiburg mit 0:2 (0:1). Somit endet die Ära des Klubs mit einer Niederlage, zukünftig fusioniert der Verein mit Eintracht Frankfurt. "Mir fallen zur Ende der vier Begriffe ein: Wehmut, Demut, Dankbarkeit und große Vorfreude auf die wunderbare Eintracht-Familie", sagte Manager Siegfried Dietrich dem hr-sport. Das Ziel ist klar: Die Spitzenplätze sollen wieder ins Visier genommen worden.

Hellmann und Fischer schauen zu

Doch das ist Zukunftsmusik. Die Freiburgerinnen präsentierten sich vor den Augen von Eintracht-Vorstand Axel Hellmann und Präsident Peter Fischer im Stadion am Brentanobad in guter Verfassung. Nach verhaltener Anfangsphase wurde der SC Mitte der ersten Halbzeit immer stärker. Bei einem vermeintlichen Handspiel von Sophia Kleinherne im Strafraum (25. Minute) hatte der FFC Glück, dass die Pfeife stumm blieb.

Doch vor allem die wuselige Hasret Kayikci war von den Frankfurterinnen nicht in den Griff zu bekommen. Erst vergab sie knapp (26.), doch dann sorgte sie für den Glanzpunkt der ersten Halbzeit. Einen Freistoß verwandelte sie rotzfrech ins kurze Eck, Bryane Heaberlin kam zu spät und rettete das Leder erst hinter der Linie (29.). Die Halbzeitführung ging durchaus in Ordnung.

Freiburg kontert eiskalt

Im zweiten Durchgang wehrten sich die Frankfurterinnen aber und wollten die dritte Niederlage in Serie verhindern. Das Team von Trainer Niko Arnautis kam verbessert aus der Kabine heraus und erhöhte den Druck. Doch-SC-Torhüterin Merle Frohms zeigte sich hellwach und parierte in einer Druckphase einige Distanzschüsse.

Die beste Möglichkeit hatte Laura Freigang (77.), doch ihr Kopfball strich ganz knapp am langen Pfosten vorbei. Statt eines eigenen Tores gab es kurz vor Schluss noch einen Gegentreffer, Sandra Starke (87.) vollendete einen Konter. Die Frankfurterinnen beenden die Saison mit 33 Punkten somit auf Rang sechs. Nach starkem Zwischenspurt ging dem FFC im Endspurt der Saison dann doch etwas die Puste aus. Dietrich zeigte aber Milde: "Das ist ein historischer Moment. Das Ergebnis tritt daher etwas in den Hintergrund."

Weitere Informationen

FFC FRANKFURT - SC FREIBURG 0:2 (0:1)

Frankfurt: Haeberlin - Aschauer, Pawollek, Kleinherne, Hechler (90.Hahn) - Störzel (90.Steck), Mauron (62.Martinez) - Reuteler, Dunst (69.Panfil), Feiersinger - Freigang
Freiburg: Frohms - Karl, Kirchberger, Knaak, Mégroz (75.Wittje) - Minge, Stegemann - Sanders (59.Müller), Kayikci (84.Vojtekova), Hegenauer (84.Schiewe), Starke

Tore: 0:1 Kayikci (29.) 0:2 Starke (88.)
Schiedsrichterin: Appelmann

Ende der weiteren Informationen