Jubel beim FFC

Geht es nach den Vereinen der Frauenfußball-Bundesliga soll in der höchsten deutschen Spielklasse in dieser Saison noch der Ball rollen. Möglich macht das laut FFC-Manager Siegfried Dietrich auch die DFL.

Die Klubs der Frauenfußball-Bundesliga haben sich bei einer außerordentlichen Managertagung mit großer Mehrheit für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Elf der zwölf Vereine wollen nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) "unter strikter Einhaltung der Vorgaben zum Gesundheitsschutz" weiterspielen, sollten die behördliche Verfügungsgrundlage sowie politischen Genehmigungen vorliegen. Der 1. FC Köln enthielt sich der Stimme.

"Für die Frauen-Bundesliga war es wichtig, dass sich die große Mehrheit der Vereine für die grundsätzliche Fortführung der Saison 2019/20 ausgesprochen hat", sagte Siegfried Dietrich, Manager vom 1. FFC Frankfurt und Vorsitzender im DFB-Ausschuss Frauen-Bundesligen. Damit seien "zusammen mit dem DFB die internen Voraussetzungen" geschaffen worden, wieder in den Spielbetrieb einzusteigen. 

Dietrich: "Großartiger Schulterschluss"

Die Entscheidung sei vor allem zustande gekommen, "weil die DFL mit ihrem beispiellosen Solidarfonds auch die höchste Spielklasse der Frauen wirtschaftlich unterstützt", so Dietrich: "Das ist ein großartiger Schulterschluss in schwierigen Zeiten – ein starkes Zeichen, das gar nicht hoch genug zu bewerten ist." Die Deutsche Fußball Liga (DFL) unterstützt die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga mit 7,5 Millionen Euro.

Zur Meinungsbildung lag das Konzept "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" vor, das bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs für bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen sorgen soll. Das Konzept entspricht grundsätzlich den Inhalten für die Bundesliga und 2. Bundesliga der Männer.