Blick auf die Frankfurter Rennbahn
Die Frankfurter Galopprennbahn und der Rennklub sind endgültig Geschichte. Bild © picture-alliance/dpa

Aus, vorbei: Der Frankfurter Rennklub wird nach dem verlorenen Kampf gegen die DFB-Akademie aufgelöst. Der jahrelange Rechtsstreit mit der Stadt kommt beide Beteiligte teuer zu stehen.

Jahrelang führte der Frankfurter Rennklub durch alle Instanzen hindurch einen Rechtsstreit gegen die Stadt um das Rennbahngelände, auf dem nun seit Anfang Mai die neue Akademie des Deutschen Fußballbunds (DFB) entsteht. Für den Rennklub ist der Spatenstich gleichbedeutend mit dem eigenen Ende: Er wird liquidiert, eine Abwicklungsgesellschaft soll jetzt den Rest der noch anstehenden Forderungen erledigen.

Videobeitrag
hesa

Video

zum Video Spatenstich für DFB-Akademie

Ende des Videobeitrags

"Der Vereinszweck fällt flach", sagte Carl-Philipp Graf zu Solms-Wildenfels, der langjährige Schatzmeister des Vereins, am Dienstag. "Warum soll man an etwas festhalten, das im Grunde nur noch Nostalgiewert hat?" Zuvor hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Teurer Rechtsstreit und Bürgerentscheid

Insolvent sei der Rennklub aber nicht, betonte Solms-Wildenfels. Teuer war die mehrjährige Auseinandersetzung vor mehreren Gerichten aber schon: Etwa 700.000 Euro hätten der Rechtsstreit und ein im Jahr 2015 initiierter Bürgerentscheid nach Schätzungen des Rennklubs gekostet.

Hinzu kommen womöglich weitere Forderungen: "Die Urteile der Gerichte sind zugunsten der Stadt ausgegangen", sagte ein Sprecher des Immobiliendezernats. Darin sei auch die Gegenseite, also der Rennklub, zur Übernahme der Prozesskosten verurteilt worden.

Stadt kalkuliert mit sieben Millionen

Doch auch die Stadt kommt der fünfjährige Kampf um das Gelände nahe des Waldstadions teuer zu stehen. Insgesamt war im Mai in einer Antwort des Dezernats von rund sieben Millionen Euro die Rede. Darin enthalten sind unter anderem die Kosten für die Sicherung des Geländes sowie den Abriss der Rennbahntribüne vor der Übergabe des Grundstücks. Hinzu kämen die Forderungen für den Erwerb von Anteilen an der früheren Rennbahn-Gesellschaft Hippodrom und Kostenerstattungen an den DFB.

Sendung: hr-iNFO, 9.7.2019, 18:00 Uhr