Katrin Rafalski

Die hessische Spitzenschiedsrichterin Katrin Rafalski fährt zu den Olympischen Spielen nach Tokio. Ein Traum, den sie sich hart erarbeitet hat - auch wenn es sich für sie gar nicht so anfühlt.

Videobeitrag

Video

zum Video Hessische Schiedsrichterin für Tokio

hs
Ende des Videobeitrags

Nein, nach der großen weiten Sportbühne sieht es hier in Baunatal nicht aus. Ein schnöder Ascheplatz, mit Gras überwucherte Steintreppen, in den Toren fehlen gar die Netze. Und dennoch: Genau hier geht sie los, die Olympia-Reise von Katrin Rafalski.

Rafalski, 39 Jahre alt, ist Hessens Spitzenschiedsrichterin. Seit 1996 ist sie als Unparteiische aktiv, seit 2010 Fifa-Schiedsrichterin. Im Frauenfußball pfeift sie seit Jahren auf höchster Ebene, Bundesliga, Champions League, bei den Männern steht sie in der Zweiten Liga an der Seitenlinie. In vier Wochen nun der Karrierehöhepunkt: Bei den Olympischen Spielen in Tokio wird Rafalski als Schiedsrichterassistentin dabei sein. "Eine Auszeichnung für mich", so Rafalski im Gespräch mit dem hr-Sport.

"Ich freue mich total drauf"

Bereits 2012 war Rafalski, die im Hauptberuf als Röntgentechnische Assistentin arbeitet, bei Olympia in London dabei. Das besondere Flair der Spiele ist ihr also bekannt. "Ich freue mich total drauf. Die Stimmung bei Olympia 2012 war total positiv. Es macht einfach Spaß, ein Teil dieser großen Gruppe zu sein."

Ein Spaß, der hart erarbeitet ist. Fünfmal pro Woche trainiert Rafalski, um den körperlichen Anforderungen der Schiedsrichterei gerecht zu werden. Intervalltraining, Athletiktraining, Krafttraining, Grundlagenausdauer, Spielvorbereitung – das alles neben dem Job, wohlgemerkt. "Nach der Arbeit geht es direkt auf den Trainingsplatz", so Rafalski.

"Für mich ist jedes Spiel besonders"

Als Belastung empfindet sie die Schiedsrichterei dennoch nicht, ganz im Gegenteil. "Die Schiedsrichterei bringt so viele Erlebnisse und Freude mit sich, dass ich das total genieße", so Rafalski. "Für mich ist jedes Spiel besonders. Es ist die Passion, die man dafür hat, und dass man dafür lebt." Eine Passion, die sie von Baunatal aus bis zu den Olympischen Spielen geführt hat.