Stadion der Eintracht

Durchbruch für Eintracht Frankfurt: Der Magistrat der Stadt hat einen Beschluss über die Eckpunkte des Stadion-Mietvertrags gefasst. Die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht muss 8 Millionen Stadionmiete zahlen

Kann die Frankfurter Eintracht die Commerzbank-Arena tatsächlich kaufen?
Ende des Audiobeitrags

Der seit 2005 bestehende Vertrag zum Betrieb des Stadions zwischen der Sportpark Stadion Frankfurt am Main Gesellschaft für Projektentwicklungen mbH und der Stadion Frankfurt Management GmbH endet am 30. Juni 2020. Nachdem im vergangenen Jahr bereits eine Absichtserklärung zwischen der Stadt und Eintracht Frankfurt Fußball AG unterschrieben wurde, folgte am Freitag der Durchbruch: Der Magistrat hat einen Beschluss gefasst, wonach der Eintracht ein ab 1. Juli 2020 für 15 Jahre laufender gewerblicher Mietvertrag eingeräumt wird. Darüber müssen allerdings noch die Stadtverordneten entscheiden.

Das sind die neuen Eckpunkte des Stadion-Mietvertrags

Der Vertrag sieht folgendes vor: Die Eintracht darf die Arena in einem zeitlichen Anteil von 80 Prozent nutzen und erhält während dieser Spanne die vollständigen Vermarktungserlöse. Ausgenommen hiervon sind aber die Einnahmen aus Veranstaltungen der Stadt, der ein rund 20-prozentiges Nutzungsrecht eingeräumt wird.

Für diese Vereinbarung soll die Eintracht für die 1. Bundesliga eine Stadionmiete in Höhe von acht Millionen Euro netto jährlich zahlen und bis zu 90 Prozent aller Betriebskosten tragen. Wie Vorstand Axel Hellmann bereits mehrfach ankündigte, wird der Klub zudem vollständig die Kosten für den digitalen Ausbau übernehmen. Die Stadt übernimmt ihrerseits die rund zehn Millionen Euro für die Kapazitätserweiterung der Arena. Zudem führt sie die bisher vom Bundesligisten als Geschäftsstelle genutzten Bereiche einer neuen Nutzung zu.

Feldmann freut sich über den Ausbau

Sportdezernent Markus Frank (CDU) teilte in der Pressemitteilung der Stadt mit: "Unsere Eintracht gehört nach Frankfurt, sie gehört in die Commerzbank-Arena — und sie gehört in ein modernes und zukunftssicheres Stadion. Dafür werden jetzt die Weichen gestellt." Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) betonte vor allem die Wichtigkeit des Ausbaus: "Neue Stehplätze für die Fans, das Einfrieren der Ticketpreise für die Fans durch die Eintracht, zusätzlich je 1.000 günstige Tickets für fünf Euro für Jugendliche und für zehn Euro bei Erwachsenen zeigen, dass der Weg unseres Fußballs richtig ist."