Kickers Offenbach Eintracht Frankfurt U19 A-Jugend

Erst sollte gespielt werden, dann kam die Absage, jetzt gibt es einen neuen Termin: Im Hessenpokal-Derby zwischen dem Nachwuchs von Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt rollt am Mittwoch der Ball. Der Ort bleibt geheim.

Offenbach ist aktuell der Corona-Hotspot in Hessen. Seit mehreren Tagen schon hat die Stadt am Main die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen innerhalb von sieben Tagen überschritten. Am Montag lag sie gar bei 54,4. Bereits seit dem Wochenende gelten daher Einschränkungen für die Bewohner der Stadt. Und die betreffen auch den Sport: Am Montag wurde kurzfristig das für den kommenden Tag angesetzte U19-Derby zwischen Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt abgesagt.

Das Hessenpokal-Halbfinale fiel den Corona-Richtlinien zum Opfer, wird aber schon am Mittwoch nachgeholt. Anpfiff ist um 15 Uhr, wie aus den offiziellen DFB-Ansetzungen hervorgeht. Der Austragungsort wird indes nicht bekanntgegeben. "Das bleibt geheim", sagte ein OFC-Sprecher auf hr-Nachfrage.

Fest steht nur: Zuschauer sind definitiv nicht zugelassen. Beim Training der Eintracht-Profis hatte das am Dienstag noch anders ausgesehen: Da verfolgten insgesamt 125 Kiebitze rechtmäßig die Einheit vor der nur wenige Kilometer von Offenbach entfernten Frankfurter Arena.

Nur kontaktfreier Sport

Grund für den Hickhack waren und sind die Corona-Richtlinien in Offenbach: Maximal zehn Personen oder unbegrenzt viele Mitglieder eines Haushalts dürfen gemeinsam Sport treiben. Wer das nicht erfüllt, muss den Mindestabstand einhalten. Im Fußball ein Ding der Unmöglichkeit. Für kleinere Clubs heißt das aktuell: keine Spiele, ungewöhnliches Training. Aber der OFC sollte gegen die Eintracht antreten. Eine Entscheidung, die bei vielen in Offenbach für Kopfschütteln sorgte. Und später zurückgenommen wurde.

Im Zentrum der Diskussion stand die Frage, ob die U19 wie eine Profi-Mannschaft behandelt wird - oder nicht. Für die jetzige Corona-Situation, in der sich Offenbach befindet, gebe es in Hessen eine Unterscheidung zwischen Profi- und Breitensport. Profis - im Gegensatz zu Amateuren - sind von den Maßnahmen also ausgenommen. Da der OFC ein Nachwuchsleistungszentrum betreibt, gelten dort Profi-Bedingungen, sagte die Stadt am Montagnachmittag auf hr-Nachfrage, um wenig später die Rolle rückwärts zu vollführen und die Ausnahmeregelung zurückzunehmen.

Beim OFC zeigte man sich am Montag überrascht über die Entscheidung. Erst am Abend, also wenige Stunden vor dem zunächst geplanten Anpfiff, erhielt der Verein die Bestätigung der Stadt. Jörg Wagner vom Nachwuchsleistungzentrum der Kickers erklärte: "Momentan steht alles in den Sternen." Auch die Eintracht erfuhr erst am Montagabend von der Absage.

Anpfiff mit Verspätung

Nun, knapp 36 Stunden später, ist die Lösung also gefunden. Das Spiel wird - mit deutlicher Verzögerung - an einem anderen und noch unbekannten Ort vor leeren Rängen ausgetragen.