Der TSV Neustadt hat auf die Prügelattacke seiner Spieler reagiert. Der Odenwald-Club hat zwei von ihnen rausgeschmissen, die gegnerische Spieler krankenhausreif geprügelt hatten. Nun steht schlimmstenfalls sogar die Fußballabteilung vor dem Aus.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Prügelei nach Freundschaftsspiel

Ende des Videobeitrags

Der Vereinsvorsitzende des TSV Neustadt, Boris Pilger, spricht leise und wirkt sehr niedergeschlagen. "Hier stehen alle unter Schock", sagt er im Gespräch mit dem hr-sport. Dass zwei Spieler seines Odenwald-Vereins nach einem Freundschaftsspiel am Wochenende zwei gegnerische Kicker ins vier Kilometer entfernte Mömlingen verfolgten und dort krankenhausreif prügelten, geht allen im Verein nahe.

Nach einer Roten Karte im vorausgegangenen Freundschaftsspiel eskalierte die Situation nach dem Abpfiff. So schilderte die Polizei den Vorgang. Zwei Fußballer des TSV Neustadt verfolgten zusammen mit einem Komplizen die gegnerischen Kicker und fügten ihnen in Mömlingen durch Kopfstöße und Faustschläge schwere Verletzungen zu. Die TSV-Spieler bestreiten zwar, dass sie die Gegner verfolgt hätten, das Ergebnis des erneuten Aufeinandertreffens allerdings ist unumstößlich: Einer der Spieler von Viktoria Mömlingen wurde mittlerweile am zerschmetterten Nasenbein operiert und fällt fünf bis sechs Wochen aus.

Odenwald-Club schmeißt Fußballer nach Prügelattacke raus

Im bayerischen Mömlingen stehen "natürlich alle unter Schock", erzählt Viktoria-Sportvorstand Rainer Spall. Im hessischen Neustadt hat man nach dem Vorfall schnell Konsequenzen gezogen: "Beiden Tätern wurde die Vereinsmitgliedschaft gekündigt und gegen sie wurde ein Hausverbot ausgesprochen", sagt Pilger. Der mutmaßliche Haupttäter vom TSV soll beim Thema Fußball-Gewalt kein Unbekannter sein. Auch vom Hessischen Fußball-Verband wurde er schon einmal gesperrt.

TSV-Boss Pilger bedauert die Vorfälle über alle Maßen. Aber er hat auch Angst um die Existenz seines Vereins, den es seit stolzen 135 Jahren gibt. "Die Welle der Empörung schlägt hier gerade sehr hoch, unsere Spieler überlegen, ob sie weiter für den Verein auflaufen wollen. Unser Trainer, der erst seit vier Wochen bei uns ist, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt", so der Vorsitzende. Zudem rechnet Pilger mit einer harten Strafe durch den Hessischen Fußball-Verband.

Existenz des TSV Neustadt in Gefahr

Nach einer Mannschaftssitzung ist aktuell nicht klar, wie es mit dem Verein weitergeht. Es steht im Raum, mindestens eine der zwei Männermannschaften in der Kreisoberliga und der Kreisliga C abzumelden. Das werde sich laut Pilger in den kommenden zwei Wochen herausstellen. Dann ist klar, "ob wir in unserem seit 1884 bestehenden Verein den Kreisliga-Fußball aufrecht erhalten können oder nicht".

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 31.7.2019, 19.30 Uhr