FSV-Trainer Angelo Barletta strebt einen einstelligen Tabellenplatz an.

Der Saisonstart für die hessischen Teams in der Fußball-Regionalliga rückt immer näher. Der FSV Frankfurt peilt mit dem neuen Trainer Angelo Barletta erneut den Sprung in die obere Tabellenhälfte an.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Der Regionalliga-Check - diese hessischen Teams starten

Lucas Albrecht (re./OFC), Muhamed Alawie (FSV) und Elia Soriano (re./OFC) kämpfen um den Ball.
Ende des Audiobeitrags

Die Regionalliga Südwest startet am Freitagabend in die neue Saison. Zeit also, auf die fünf hessischen Vereine zu blicken. In der Serie des hr-sports haben die Klubs sechs Fragen vor dem Beginn der Spielzeit beantwortet. Heute: Angelo Barletta, Trainer des FSV Frankfurt vor dem Auftakt beim SSV Ulm (19 Uhr).

hessenschau.de: Wie verlief die Vorbereitung?

Barletta: Ich war ein paar Monate raus aus dem Geschäft und war deshalb überglücklich, dass ich wieder trainieren kann. Die Vorbereitung war für die Spieler sehr hart und anstrengend. Bis auf Andu Yobel Kelati hatten wir aber kein Verletzungspech. Ich bin dementsprechend sehr zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung. 

hessenschau.de: Steht der Kader oder sehen Sie noch Handlungsbedarf?

Barletta: Ein Trainer wünscht sich natürlich immer noch mehr Optionen. Selbst wenn man Pep Guardiola fragt, der will trotz seiner starken Mannschaft auch immer noch neue Spieler. Doch wir könnten mit diesem Kader problemlos in die neue Runde starten.

hessenschau.de: Insgesamt gab es bislang 24 Transferbewegungen. Sehen Sie den Umbruch gut bewältigt?

Barletta: Man erkennt es nicht nur an den Testspielen, sondern man merkt es auch an Abläufen, ob so ein Umbruch bewältigt wurde. Wir werden die Veränderungen natürlich an manchen Stellen spüren, doch insgesamt verstehen die Jungs die neue Marschrichtung sehr gut. Je mehr Spiele wir bestreiten, umso besser werden wir spielen. Es sind einige Säulen gegangen, aber dafür sind gute, stabile Jungs dazugekommen.

hessenschau.de: Gab es für alle Spieler Ihrer Mannschaft bereits ein Impfangebot?

Barletta: Wir haben ein gutes Impfangebot bekommen. Wir wollen es so strukturieren, dass Spieler nicht ein bis zwei Tage vor einem Spiel geimpft werden. Es sind insgesamt aber nur noch fünf Spieler, die keine Impfung bekommen haben. Das betrifft jetzt nur noch einige neue Spieler, ansonsten sind viele geimpft. Wir werden zudem montags und freitags getestet, das Prozedere verläuft reibungslos. Durch die schlechten Erfahrungen der Vergangenheit achtet man hier beim FSV penibel darauf.

hessenschau.de: Welche Teams spielen um den Aufstieg mit?

Barletta: Die drei üblichen Favoriten sind SV Elversberg, Kickers Offenbach und der SSV Ulm. Bei mir stehen noch der FC Homburg, Stuttgart II und Steinbach Haiger auf der Liste.

hessenschau.de: Mit welchem Ziel gehen Sie in die neue Saison?

Barletta: Wir hatten letztes Jahr eine überdurchschnittlich gute Saison, die wir bestätigen wollen. Alles über Platz zehn wäre eine Überraschung für uns und das wollen wir wieder erreichen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr ambitioniert bin. Natürlich hat man die oberen Plätze im Blick, aber wir müssen das realistisch einordnen. Vorher Parolen rauszuhauen, bringt uns nicht weiter.

Hier geht es zu den Team-Checks von: Kickers Offenbach, KSV Hessen Kassel, TSV Steinbach Haiger