Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ex-Profi Thomas Sobotzik neuer Geschäftsführer bei Kickers Offenbach

Thomas Sobotzik

Nun ist es offiziell: Thomas Sobotzik wird neuer Geschäftsführer von Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach. Der Ex-Profi von Eintracht Frankfurt löst Ende des Jahres seinen Vorgänger Andreas Herzog ab.

"Der OFC ist ein Traditionsverein mit ruhmreicher Vergangenheit", sagte Sobotzik, der als Aktiver unter anderem für Eintracht Frankfurt und den FSV Frankfurt aktiv war. "Ich bin absolut davon überzeugt, dass mit Geschlossenheit in Offenbach einiges möglich ist und wir den eingeschlagenen Weg weiter gehen."

In einem ersten Vereinsstatement sprach Sobotzik über die Arbeit von Interimscoach Steven Kessler, der nach der Trennung von Daniel Steuernagel die sportlichen Geschicke bis zur Winterpause leitet. "Ich bitte darum, das derzeitige Trainerteam maximal zu unterstützen", so der künftige Geschäftsführer. "Steven Kessler hat für seinen Verein eine Aufgabe übernommen, um die er sich nicht gerissen hat, die er mit sehr hohem Engagement Tag für Tag ausfüllt. Es ist noch verfrüht, ein konkretes Datum zu nennen, wann der neue Trainer vorgestellt wird. Ich werde mir so schnell wie möglich ein umfassendes Bild machen."

265 Erst- und Zweitliga-Spiele

Der heute 45 Jahre alte Sobotzik kam während seiner Profikarriere zwischen 1994 und 2009 in 265 Begegnungen der ersten und zweiten Bundesliga zum Einsatz. Neben der Eintracht und dem FSV kickte er auch für den FC St. Pauli, Rapid Wien und den 1. FC Union Berlin. Im Anschluss an seine aktve Zeit baute Sobotzik ein Personaldienstleistungsunternehmen auf, in dem er auch Gesellschafter war.

Zuletzt verantwortete er als Vorstandsmitglied des Chemnitzer FC die Bereiche Sport und Finanzen. Nachdem trotz einer laufenden Insolvenz dem CFC die Rückkehr in die dritte Liga, der Landespokalsieg und die damit einhergehende Qualifikation für den DFB-Pokal gelungen war, trat Sobotzik Anfang September von seinen Ämtern in Chemnitz zurück. Zuvor war er von rechtsextremen Teilen der dortigen Fanszene massiv bedroht worden.

"Ziele, die zu unserer Vision von Kickers Offenbach passen"

"Wir haben mit Thomas Sobotzik viele Gespräche geführt und waren von ihm als Person, von seinen fachlichen Fähigkeiten sowie von seinem Netzwerk beeindruckt", sagte OFC-Präsident Joachim Wagner. "Er hat klare Ziele, die zu unserer Vision von Kickers Offenbach passen." Sobotziks Vertrag beim OFC gilt für zweieinhalb Jahre.