Kombo Regionalliga
Die Regionalliga Südwest startet in das neue Jahr. Bild © Imago Images

Wenn am Samstag auch die Fußball-Regionalliga ins neue Jahr startet, geht es für alle fünf Clubs aus Hessen um eine Menge. Zwei träumen vom Aufstieg, drei weitere befinden sich mitten im Abstiegskampf.

Startschuss ins neue Fußball-Jahr in der Regionalliga-Südwest: Am Samstag geht es auch für die fünf hessischen Clubs in der vierthöchsten deutschen Spielklasse wieder los. Vor den letzten 14 Begegnungen in der Rückrunde werfen wir einen Blick auf den TSV Steinbach Haiger, Kickers Offenbach, den FSV Frankfurt, Hessen Dreieich sowie Eintracht Stadtallendorf. Was hat sich in der Pause getan? Wer ist neu dazugekommen? Wer hat den Verein verlassen?

Für den TSV Steinbach Haiger ist in diesem Jahr noch der ganz große Wurf drin. Nur fünf Punkte trennen die Hessen vom Tabellenführer aus Mannheim. Nochmal zur Erinnerung: In dieser Saison steigt zum ersten Mal der Meister direkt in die 3. Liga auf. Die Rückrunde beendete der TSV durchwachsen. In vier Spielen gab es zwei Pleiten und zwei Siege. An der Wechselfront hat sich in Haiger einiges getan. Neu dabei sind Christopher Kramer, Matay Birol, Junior Ebot-Etchi und Marcel Reichwein, den Verein verlassen haben hingegen Tom Zündorf, Frederic Löhe, Shqipon Bektashi und Benedikt Koep.

Kickers blasen zur Aufholjagd

Auch der OFC ist noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und hat sich zudem kürzlich mit Hauptgläubiger Ruhl geeinigt. Mit entsprechendem Rückenwind geht es für die Kickers zur selbst ausgerufenen "Aufholjagd" - für die Offenbacher sind es aktuell neun Punkte zum Liga-Primus aus Mannheim. Ein 6:1 im Test gegen Verl, ebenfalls Viertligist, unterstreicht die gute Form des Teams. Neu im OFC-Kader sind Stürmer Moritz Reinhard und Offensiv-Allrounder Matias Pyysalo, Semih Sentürk und Ihab Darwiche haben den Kickers dagegen den Rücken gekehrt.

Beim FSV Frankfurt hat sich personell in der Winterpause einiges getan: Mit Mittelfeldspieler Fabian Burdenski kehrt ein alter Bekannter an den Bornheimer Hang zurück. Hinzu kommen ein neuer Torhüter mit Kenan Mujezinovic, ein neuer Stürmer mit Valentino Vujinovic sowie U19-Talent Marcus Weinhardt. Schwer wiegt der Abgang von Ilias Soultani, zudem hat auch Andrej Markovic den Verein verlassen. Für den in den letzten Jahren so gebeutelten Verein liegt der Fokus darauf, nicht in größere Abstiegsgefahr zu geraten. Aktuell befinden sich die Frankfurter auf Rang 12. Den härtesten Brocken gibt es gleich zum Auftakt: Es geht am Samstag zum Spitzenreiter nach Mannheim.

Dreieich und Stadtallendorf im Abstiegskampf

Hessen Dreieich hat mit einem 1:1 im letzten Testspiel gegen Liga-Konkurrent Steinbach Selbstvertrauen für die Restrunde gesammelt. Das wird auch dringend gebraucht, denn das Team von Rudi Bommer steht derzeit auf Platz 15, einem potenziellen Abstiegsplatz. Bei der Mission Klassenerhalt soll dem Liga-Neuling das 19-jährige Talent Hugo Colella aus Frankreich helfen, das im Winter aus Metz verpflichtet wurde. Nicht mehr dabei sind hingegen Julian Dudda und André Fließ.

Die schwierigste Ausganslage hat vor dem Beginn im neuen Jahr Eintracht Stadtallendorf. Das Team von Trainer Dragan Sicaja befindet sich auf dem letzten Tabellenplatz. Abgeschlagen ist die Eintracht jedoch nicht. Nur vier Punkte fehlen zu Wormatia Worms auf Platz 13. Neu dabei ist seit dem Winter André Fließ, der von Liga-Konkurrent Dreieich kam. Den Verein verlassen hat Mihovil Geljic.