Eine Szene aus dem Spiel Hessen Dreieich gegen den TSV Steinbach Haiger
Im Spiel gegen den TSV Steinbach Haiger waren weniger Zuschauer im Stadion als zunächst angenommen. Bild © Imago Images

Der SC Hessen Dreieich hat die Heimspiel-Premiere in der Regionalliga Südwest verpatzt. Nicht nur sportlich, sondern auch organisatorisch. Als Entschuldigung schickt der Aufsteiger 100 Liter Freibier nach Haiger – und senkt einen Teil der Ticketpreise.

Videobeitrag
Rudi Bommer und Matthias Mink

Video

zum Video Steinbach siegt in Dreieich

Ende des Videobeitrags

Beim SC Hessen Dreieich läuft es noch nicht rund. Der Aufsteiger wartet in der Regionalliga Südwest weiter auf die ersten Punkte. Und auch abseits des Platzes gibt es noch Luft nach oben, musste der SC bei der Heimspiel-Premiere am Samstag feststellen.

652 Zuschauer weniger als gedacht

Im Hessen-Derby gegen den TSV Steinbach Haiger hatte der Aufsteiger mit dem Ticketing System zu kämpfen. 652 Stehplatzkarten wurden im Heimbereich verkauft. Das System erfasste allerdings jede Karte doppelt. Der Club rechnete dementsprechend mit 1.893 Zuschauern. Es kamen allerdings "nur" 1.241. Die Folge des Erfassungs-Wirrwarrs waren längere Wartezeiten. Am Haupteingang, aber vor allem im Gästebereich. Der Buchungsfehler musste erst gefunden werden.

"Das Team des SC Hessen sagt 'sorry'", schrieb der Sportclub nun auf seiner Webseite. Den Gästen aus Haiger schicke man als Entschädigung 100 Liter Freibier. Diese seien bereits unterwegs nach Mittelhessen. Sie sollen die Dreieich-Fahrer vom Wochenende etwas entschädigen.

Kritik ist angekommen

Zu lernen gibt es für den Regionalliga-Neuling auch in punkto Eintrittspreise noch einiges. 30 Euro für einen Sitzplatz auf dem überdachten Teil der Gegentribüne fanden sowohl die heimischen als auch die auswärtigen Fans ganz schön happig. Deshalb hat Dreieich die Preise mit sofortiger Wirkung auf 22 Euro gesenkt.

Ermäßigte Karten sind in den Blöcken G und H nun zu 15 Euro zu haben (zuvor 20). Jugendliche bis 17 Jahre zahlen künftig 13 statt 15 Euro. "Wir bedanken uns bei unseren regionalligaerprobten Freunden aus Steinbach für die offene, konstruktive Kritik, die wir gerne annehmen", ließ der Club wissen. Jetzt muss es nur noch sportlich klappen.