Jubel bei den Offenbacher Kickers beim Spiel in Alzenau

Im Nachholspiel der Regionalliga können sowohl die Offenbacher Kickers als auch der FSV Frankfurt wichtige Punkte im Aufstiegsrennen sammeln. Die Favoritenrolle scheint klar.

Wenn am Dienstagabend (19 Uhr) der Tabellenvierte gegen den Tabellensechsten antritt, geht es um eine gute Ausgangsposition im Aufstiegsrennen der Regionalliga Südwest. Kickers Offenbach gegen den FSV Frankfurt ist dabei auch das Duell zweier aktuell eher ungleicher Nachbarn.

Ristic: "FSV zu Recht da oben"

Denn während der OFC wie erwartet in der Spitzengruppe steht, taucht dort überraschend auch der FSV auf. "Am Anfang war es vielleicht eine Überraschungsmannschaft und man hat gedacht, dass sie irgendwann mal einbrechen. Aber es ist nicht so", sagte Offenbachs Trainer Sreto Ristic über den kommenden Gegner. "Sie haben sehr viele gute Fußballer in ihren Reihen. Aus meiner Sicht stehen sie zu Recht da oben."

Weitere Informationen

Auch Stadtallendorf im Einsatz

Auch Eintracht Stadtallendorf muss am Dienstag um 19 Uhr in der Regionalliga Südwest ran: Der abgeschlagene Tabellenletzte gastiert in Pirmasens.

Ende der weiteren Informationen

Allerdings drohen die Franfurter gerade, ihre starke Ausgangsposition zu verspielen. Auf die 1:3-Heimniederlage gegen Ulm folgte am Samstag eine 1:2-Pleite in Kassel. "Wir sind natürlich total enttäuscht und müssen uns jetzt mal wieder sammeln", sagte ein geknickter FSV-Trainer Thomas Brendel im Anschluss.

Deniz ist "heiß auf dieses Duell"

Für den zuletzt in Alzenau siegreichen OFC bietet sich nun die Chance, den Konkurrenten in der Tabelle auf sieben Punkte zu distanzieren (bei noch einem Nachholspiel mehr für den FSV) und seinerseits ganz oben anzuklopfen. Im für die Offenbacher besten Fall beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Freiburg am späten Dienstagabend nur noch vier Punkte.

"Wir sind sehr heiß auf dieses Duell", sagte deshalb auch OFC-Spieler Tunay Deniz. Der selbst übrigens noch gar nicht gegen den FSV gespielt hat: Die Nachholpartie am Dienstag gehört noch zur Hinrunde, die beiden Teams treffen sich 2020/2021 zum ersten Mal. Leider ohne hitzige Fan-Atmosphäre: "Ich habe schon ein paar Geschichten gehört, was dann da so los ist", so Deniz über die Berichte seiner Teamkollegen zu früheren Aufeinandertreffen.

FSV hat kaum fitte Spieler

Beim FSV hat man gerade ganz andere Sorgen. "Wir fahren momentan ein bisschen auf der letzten Rille und haben auch ein paar nicht fitte Spieler dabei", so Brendel. Einige Akteure sind nach ihrer Corona-Erkrankung, die Torhüter Daniel Endres zuletzt eindrucksvoll schilderte, noch nicht wieder bei 100 Prozent. Unter anderem deshalb geht der FSV als Underdog ins hessische Duell - trotz noch guter Ausgangsposition in der Tabelle.

Videobeitrag

Video

zum Video Daniel Endres: "Es war durchgehend dieser Schmerz da"

Daniel Endres beim Interview
Ende des Videobeitrags