Audio

Regio: Siege für hessische Clubs

Kickers Offenbach hat im hessischen Krisen-Duell in Kassel nicht geglänzt. Doch der Erfolg beim Debüt von Interimstrainer Alfred Kaminski bedeutete immerhin den ersten in der Fremde. Dennoch gibt es mit Blick auf die Zukunft weiterhin viele Fragezeichen.

Audiobeitrag

Audio

Regio: Siege für hessische Clubs

Ende des Audiobeitrags

Die Euphorie bei Kickers Offenbach war riesengroß im vergangenen Sommer gewesen. Der Aufstieg wurde als Ziel ausgegeben, mit Alexander Schmidt stand ein ehemaliger Zweitliga-Trainer an der Seitenlinie. Nach dem Aufstieg der starken SV Elversberg schien der Weg frei für die Rückkehr in Liga drei.

OFC kämpft sich zum Sieg in Kassel

Davon war im Auestadion des KSV Hessen Kassel nun an einem trüben Samstag Ende September nichts mehr zu spüren. Der OFC kämpfte bei den bislang noch sieglosen Kasselern im hessischen Krisenduell um die ersten drei Auswärtszähler im fünften Versuch. Der Coach heißt inzwischen Alfred Kaminski, Vorgänger Schmidt wurde nach der Niederlage gegen Homburg am vergangenen Mittwoch beurlaubt.

Nach dem mühsamen 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg und den Chaostagen zuletzt lautete die Devise beim OFC: Durchatmen! Die Horrorbilanz in der Fremde war beendet. Und im Mittelpunkt stand nach Abpfiff ein Begriff: Kampf! "Wir haben uns im zweiten Durchgang gut in das Spiel reingekämpft", sagte der Siegtorschütze Christian Derflinger.

Viele Fragen offen bei den Kickers

Interimstrainer Kaminski hatte schon im Vorfeld geahnt, was auf seine Mannschaft zukommen würde: "Wir wussten, dass es ein Kampfspiel wird." Allen Beteiligten war also bewusst, dass es keinen spielerischen Leckerbissen vor über 4.000 Zuschauern geben werde. Dafür ging es bei beiden Mannschaften um zu viel. Die Krise in Kassel verschlimmert sich nach der Niederlage, die rote Laterne bleibt bei den Nordhessen.

Und in Offenbach sind rotz Sieges viele Fragen offen: Wie konnte der Saisonstart derart misslingen? Ist Spitzenreiter Ulm bei neun Zählern Vorsprung überhaupt noch realistisch einholbar? Und wer folgt auf Kaminski, der nur eine Übergangs- und keine Dauerlösung sein soll? Mehr als eine kurze Verschnaufpause hat sich der OFC vor dem Duell gegen den frechen Hessenliga-Aufsteiger SG Barockstadt Fulda-Lehnerz am kommenden Freitag nicht verschafft.