Jubel beim OFC

Aktuell Tabellenplatz zwei und noch ungeschlagen in der Regionalliga Südwest: Die Stimmung bei den Offenbacher Kickers ist gut, dem Drei-Jahres-Plan sind sie fast schon voraus. Nur einer hinkt noch hinterher.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Steuernagel: "Wollen uns oben festsetzen"

Daniel Steuernagel, Trainer Kickers Offenbach
Ende des Audiobeitrags

Drei Siege, ein Unentschieden, zehn Punkte – viel besser hätte der Saisonauftakt für die Offenbacher Kickers nicht laufen können. Im Moment grüßt der OFC nach vier Spieltagen noch ungeschlagen von Tabellenplatz zwei in der Regionalliga Südwest. Trainer Daniel Steuernagel ist hochzufrieden, vor allem nach dem schwierigen Auftaktprogramm gegen Ulm oder Drittliga-Absteiger Aalen. "Wenn mir das vorher einer gesagt hätte, dass wir mit zehn Punkte starten, dann hätte ich das glatt unterschrieben", sagt Steuernagel im Gespräch mit dem hr-sport.

Starkes Mannschaftsgefüge

Als Grund für den Erfolg macht Steuernagel unter anderem die Moral und den Zusammenhalt der Mannschaft aus: "Wir sind eine homogene Einheit, jeder ist für den anderen da. Nur wenn das so ist, kann man auch Spiele drehen." So wie beim 2:1-Auswärtssieg in Bahlingen. Lange Zeit lagen die Kickers mit 0:1 zurück, bevor Nejmeddin Daghfous und Richard Weil die Partie noch drehen konnten.

Generell hat der OFC in den ersten vier Spieltagen schon viele emotionale Situationen erlebt. "Vom Last-Minute-Sieg in Freiburg über das erkämpfte Unentschieden in Unterzahl gegen Aalen bis eben zum Spiel in Bahlingen. So etwas schweißt zusammen", bestätigt auch Kapitän Weil.

Drei-Jahres-Plan im Blick

Trotz des derzeitigen Erfolgs beruhigt Trainer Steuernagel die Gemüter und tritt etwas auf die Euphorie-Bremse: "Der Mensch neigt ja oft dazu, im Erfolg vielleicht ein bisschen weniger zu machen. Und das wäre genau der Fehler." Der Aufstieg sei in diesem Jahr auch kein Muss.

Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, in den nächsten drei Jahren in den Profifußball zurückzukehren. Genau an diesem Masterplan soll weiter sachlich gearbeitet werden, wenngleich die Arbeit im Erfolg natürlich leichter fällt und auch mehr Spaß macht.

Transferfenster ist noch offen

Wer bisher noch nicht mithelfen durfte, ist der Überflieger der vergangenen Saison: Jake Hirst. Der 23-Jährige saß bisher zweimal die kompletten 90 Minuten auf der Bank, zweimal war er gar nicht im Kader. Bislang kam er nicht an Mittelstürmer Moritz Reinhard vorbei. "Er trainiert konzentriert, es geht im Fußball sehr schnell, er wird auch wieder wichtig werden für uns", so Trainer Steuernagel.

Auch den Transfermarkt hat der OFC weiter im Blick. Ob und wen die Kickers noch verpflichten wollen, hängt davon ab, wer verfügbar ist und wie viel Geld ausgegeben werden müsste. Den ganz dringenden Bedarf sieht der Trainer aber nicht: "Wenn wir der Meinung sind, dass wir noch etwas tun sollten, dann werden wir was machen. Wenn nicht, dann geht’s mit dem Kader weiter."

Highlight am sechsten Spieltag

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Steuernagel: "Leute im Umfeld sollen die Euphorie mitnehmen"

Trainer Daniel Steuernagel hadert mit der Niederlage in Freiburg.
Ende des Audiobeitrags

Am Sonntag (13 Uhr) spielen die Kickers auswärts bei der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim. "Es ist wichtig, dass wir jetzt gegen Hoffenheim nachlegen, um dann vielleicht noch ein paar mehr Zuschauer am Bieberer Berg zu haben beim absoluten Topspiel gegen Elversberg", formuliert Steuernagel das Ziel für das Wochenende. Das Spiel gegen Elversberg, einen Mitfavoriten um den Aufstieg, findet eine Woche später statt.