OFC Fans

In Offenbach steigen die Corona-Zahlen, der OFC wird das Topspiel gegen den TSV Steinbach Haiger dennoch vor Zuschauern austragen können. Auch wenn es ein paar Einschränkungen gibt.

Der Ärger über die aus OFC-Sicht allzu kurzfristige Spielabsage am Wochenende bei der TSG Balingen ist kaum verraucht, da hält die Corona-Pandemie bereits die nächste Herausforderung für Thomas Sobotzik und Co. bereit: Das Spitzenspiel gegen den TSV Steinbach Haiger steht an. Und wie so oft in 2020 ist mal wieder alles ein wenig komplizierter.

Denn was unter normalen Voraussetzungen wahrscheinlich ein Grund zur Vorfreude wäre, ist angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Offenbach eine organisatorischer Ritt auf der Rasierklinge. Mit 31,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner lag die Stadt Offenbach am Sonntag erneut kurz vor Warnstufe 2 des Landes Hessen, die bei 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liegt.

"Die Situation ist für alle Beteiligten unschön"

"Für solche Fälle haben die Gesundheitsämter die Möglichkeit, Genehmigungen auch kurzfristig zurück zu ziehen", so die Kickers in einer Mitteilung. Im Falle des OFC also die Genehmigung, Fans ins Stadion zu lassen. Entsprechend steckten Verein und Stadt bereits präventiv die Köpfe zusammen, um ein Modell für ein Spiel vor Zuschauern zu finden, das auch im Falle einer Inzidenz von über 35 trägt.

Und das sieht wie folgt aus: Gegen Steinbach bleiben die Logen und der VIP-Raum geschlossen, es wird ausschließlich Sitzplätze im Freien mit Abstand zwischen den Gruppen geben. 3.150 Zuschauer sind so zugelassen, die auch am Platz mit Getränken und Speisen versorgt werden können. Zusätzlich wurde vereinbart, dass sämtliche Aktivitäten im Innenraum untersagt sind, sollte am Spieltag die Schwelle von 35 überschritten sein. "Die Situation ist für alle Beteiligten unschön und äußerst schwierig, jedoch haben wir gemeinsam einen guten Kompromiss gefunden, der dem OFC im Heimspiel gegen Steinbach einen guten Rückhalt ermöglicht", teilten die Kickers mit.

"Ein echter Härtetest gegen ein absolutes Spitzenteam"

Rückhalt kann der OFC dabei gut gebrauchen, denn mit dem hessischen Lokalrivalen aus Steinbach kommt ein echter Brocken nach Offenbach. Das Team von Trainer Adrian Alipou macht in der neuen Saison genau da weiter, wo sie vergangene Spielzeit, die sie als Zweiter abschlossen, aufgehört haben. Nach drei Siegen in Folge – am Wochenende wurde Drittliga-Absteiger Sonnenhof Großaspach mit 4:0 demontiert – steht der TSV mit 12 Punkten aus fünf Spielen auf Platz eins. "Das wird ein echter Härtetest gegen ein absolutes Spitzenteam", so OFC-Coach Angelo Barletta.

Grund zu übertriebenem Respekt seitens der Kickers ist die Steinbacher Bilanz aber nicht, schließlich kann sich das eigene Abschneiden ebenfalls sehen lassen. Hätten die Offenbacher in Balingen gewonnen, hieße der Tabellenführer mit 13 Punkten nun Kickers Offenbach. Hinzu kommt die blütenreine Weste der Hessen, die noch kein einziges Gegentor schlucken mussten. "Großartig ist, dass wir bis jetzt auch eine starke Runde gespielt haben und wir nun auch wieder mehr Zuschauer hinter uns haben", so Barletta weiter. Wenn auch keine in den Logen.