OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik sieht sich bestätigt.

Kickers Offenbach hat gegen den VfR Aalen den vierten Sieg in Folge gefeiert. OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik geht deshalb mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen in die Duelle gegen Gießen und Steinbach Haiger. Getrübt wird die Lage nur durch die Personalsituation.

Wie schnell sich die Stimmung wieder drehen kann im Fußball, zeigte sich am Freitagabend bei Kickers Offenbach. Die Hessen hatten soeben den VfR Aalen hochverdient mit 4:0 besiegt, nach dem vierten Erfolg in Serie feierten die Fans euphorisch mit dem Team. Am 28. September sah die Gemütslage noch ganz anders aus. Es war ein nasskalter Herbsttag auf dem Bieberer Berg und der FSV Schott Mainz konnte sich mit 1:0 durchsetzen. Die Tabellenspitze lag bereits sieben Punkte entfernt, drei Niederlagen hatte der OFC schon auf dem Konto.

Sobotzik voll überzeugt von Ristic

Doch Geschäftsführer Thomas Sobotzik hielt voller Überzeugung an Trainer Sreto Ristic fest. "Wir müssen uns nur die Leistungsbilanz des Trainers anschauen, seitdem er bei uns im Januar begonnen hat. Ganz abgesehen von den Trainingsinhalten, die er der Mannschaft tagtäglich vermittelt, hat er von den Fakten her eine außergewöhnliche Bilanz vorzuweisen", betonte Sobotzik im Gespräch mit dem hr-sport. Nach 40 Regionalliga-Partien unter Ristic stehen 26 Siege, neun Remis und fünf Niederlagen auf dem Zettel, umgerechnet ergibt sich somit ein Punkteschnitt von 2,18.

"Mir ist nicht bekannt, dass Kickers Offenbach in der Vergangenheit jedes Spiel gewonnen hat und diesen Maßstab können wir auch an keinen Verantwortlichen anlegen", betonte Sobotzik. Der Blick auf die anderen Plätze zeige die Stärke der Liga: "Jede Mannschaft kann gegen den Tabellenersten gewinnen, das ist auch immer wieder der Fall. Wir müssen die Partien deshalb mit Demut angehen, ohne die eigenen Ziele aus dem Auge zu verlieren."

Emotionale Hessenwoche auf dem Programm des OFC

Sobotzik jedenfalls lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: "Wir haben nie an dem Weg gezweifelt, den wir vor fast zwei Jahren eingeschlagen haben." In den kommenden Hessen-Derbys in Gießen (Dienstag/16 Uhr) und gegen TSV Steinbach Haiger (Sonntag/14 Uhr) kann der OFC ganz nach oben in der Tabelle klettern. "Das wird sehr emotional zugehen", vermutete der Ex-Profi: "Wir werden die Partien so annehmen, wie wir jedes Spiel annehmen. Dabei wollen wir bestmöglich punkten."

Definitiv verzichten muss Ristic über die hessische Woche hinaus auf drei Leistungsträger. Elias Soriano verletzte sich gegen Aalen schwer am Knie, wobei es noch "leise Hoffnung" gebe, dass er nicht die gesamte Saison ausfalle. "Bei Moody Chana hingegen ist klar, dass er die komplette Saison ausfällt", bestätigte Sobotzik die schwere Achillessehnenverletzung des Abwehrspielers. Bei Malte Karbstein werde es erst in den kommenden Wochen Klarheit geben, wann er zurückkehrt. Eine genaue Ausfallzeit lässt sich noch nicht benennen.

OFC hat Transfermarkt im Blick

Der Geschäftsführer schaut sich deshalb auf dem Markt um: "Wir können nicht so tun, als wenn nichts passiert wäre, wenn unsere beiden etatmäßigen Innenverteidiger wegbrechen. Natürlich haben wir Alternativen im Kader, aber wir sprechen hier von einer ganzen Saison." Es sei daher wahrscheinlich, "dass wir noch etwas auf der Innenverteidiger-Position machen".