Die Offenbacher Kickers werden auch bei einer Inzidenz von über 100 bis zu 7.000 Fans im Stadion begrüßen können.

Die Stadt Offenbach und Kickers Offenbach haben in der vergangenen Woche beraten, wie die Detailregelungen für das Stadion in Offenbach aussehen, um bei steigenden Inzidenzen neben Geimpften und Genesenen auch Getestete weiter zulassen zu können.

Für Geimpfte und Genesene gibt es demnach keinerlei Zugangsbeschränkung. Sie können zumindest derzeit bis zu einer Inzidenz von 200 in jeden Bereich des Stadions. Grundsätzlich sind bis zu 7.000 Menschen zugelassen. Detaillierte Regelungen müssen aber für den Zugang von Getesteten ins Stadion getroffen werden.

Ab einer Inzidenz von 100 gilt strikt 3G+

Grundlage hierfür ist das neue hessische Eskalationskonzept. Es beinhaltet ab einer Inzidenz von 100 neue Vorgaben: Großveranstaltungen sind dann im Regelfall fast ausschließlich für Geimpfte und Genesene (2G) möglich. Für manche Bereiche sieht Hessen aber auch die so genannte "3G+"-Regel vor. Das "Plus" bedeutet, dass Antigen-Schnelltests nicht mehr als Testnachweis anerkannt werden, aber PCR-Tests als Negativnachweis möglich bleiben, wenn diese nicht älter als 48 Stunden sind.

Für den OFC bedeutet das, dass auf den Sitzplätze unverändert und auch unabhängig von der Inzidenz die 3G-Regel gilt, ein Antigen-Schnelltests also ausreicht. Auf Stehplätzen gilt 3G bis Inzidenz 35, zwischen einer Inzidenz zwischen 35 und 100 kann der OFC entweder PCR-Tests verlangen oder Antigen-Schnelltests, muss in letzterem Fall aber die Abstände vergrößern. Ab einer Inzidenz von 100 gilt strikt 3G+.