Die Offenbacher Kickers haben zwei neue strategische Partnerschaften geschlossen.

Bereits Anfang Februar hatte das Präsidium der Offenbacher Kickers von den Vereinsmitgliedern das Mandat erhalten, bis Ende 2020 zweimal 14 Prozent der Geschäftsanteile an der OFC Kickers 1901 GmbH zum Preis von jeweils 1,1 Millionen Euro zu verkaufen.

Wie Kickers-Präsident Joachim Wagner nun bekanntgab, haben die OFC-Verantwortlichen mit den potentiellen Partnern "Kickers-Freunde" und "Bündnis Kickers" verhandelt und sind am 18. März zu einem ersten Zwischenergebnis bei zunächst veränderten Anteilen gekommen.

Zweiter Schritt beabsichtigt

Demnach erwerben die "Kickers-Freunde" vorerst 17,5 Prozent der GmbH-Anteile, das "Bündnis Kickers" sieben Prozent. Es ist beabsichtigt, dass in einem späteren Schritt in 2020 beide Partner 14 Prozent der OFC GmbH halten sollen. Die durch den Beschluss der Mitglieder wirksamen Parameter wurden vollumfänglich berücksichtigt und umgesetzt. Nach Abschluss der strategischen Partnerschaften konnten die noch offenen Forderungen von Ex-Präsident Frank Ruhl beglichen werden.