Die Fans des OFC beim Test gegen Essen

Aufatmen bei den Offenbacher Kickers: Bei den Ligaspielen darf nun doch Alkohol ausgeschenkt werden. Auch die Maskenpflicht auf den Stehplätzen wird gelockert.

Kein Alkohol und Maskenpflicht auf den Stehplätzen - diese Beschränkungen für das Testspiel gegen Essen hatten Verantwortliche und Fans der Offenbacher Kickers zuletzt auf die Palme gebracht. Jetzt gibt es neue Regelungen für die bald beginnende Regionalliga-Saison, wie der Verein in einer Pressemeldung verkündet hat.

Maske, wenn Abstände nicht eingehalten werden können

Und die sehen für den OFC deutlich besser aus: Bis zu 7.000 Fans - allerdings keine Gäste-Fans - dürfen demnach ins Stadion, was einer Auslastung von rund 34 Prozent entspricht. Voraussetzung ist eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 35. Übersteigt sie diese Marke, sollen nur noch 6.200 Tickets verkauft werden können.

Die Maskenpflicht, zuletzt ein Streitthema, weil sie auf den Stehplätzen durchgehend galt, wird flexibler gestaltet: "Überall dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können, muss die medizinische Maske getragen werden. Wo Abstände eingehalten werden können, ist eine Maske nicht erforderlich", so der Beschluss.

Weniger Zuschauer, mehr Alkohol

In Sachen Alkohol sind die Offenbacher Kickers einen Kompromiss eingegangen: "Einfach gesagt: Je weniger Zuschauer, desto mehr Alkohol darf getrunken werden. Je mehr Zuschauer, desto weniger Alkohol ist möglich", erklärte OFC-Pressesprecher Kissner. Weil die maximal mögliche Stadionauslastung von 50 Prozent nicht ausgereizt wurde, können die Beschränkungen für den Alkohol gelockert werden. "Auf den Tribünen darf Bier und Äppler getrunken werden, im Business-Bereich zusätzlich Wein", so Kissner weiter. Wie viel davon, das entscheiden die Fans selbst. Gegen Essen waren nur im Business-Bereich zwei kleine Gläser Bier oder Wein erlaubt, was die Gemüter beim OFC erhitzt hatte.

Nach dem neuen Beschluss schlägt jedoch auch OFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik wieder sanftere Töne an. "Die gemeinsam getroffenen Auflagen zeigen, dass sowohl der Verein als auch die Stadt ein großes Interesse daran haben, dass es sinnvolle Regelungen gibt, die für den OFC und die Fans auch gut umzusetzen sind", sagte er. Auch Gesundheitsdezernentin Sabine Groß war mit dem Austausch zufrieden: "Wir haben in sehr konstruktiven und atmosphärisch guten Gesprächen mit den Verantwortlichen beim OFC alle denkbaren Auflagen besprochen und gemeinsam abgewogen."

Neue Vorgaben im Herbst?

Die neuen Regelungen sollen zunächst bis Ende Oktober gelten. "Wir werden vor allem beobachten müssen, ob sich die Infektionslage ändert und dadurch auch die Rechtslage wieder angepasst wird. Davon ist abhängig, unter welchen Bedingungen die Saison im Stadion weitergehen kann", so Groß mit Blick auf den Herbst. Am kommenden Samstag um 14 Uhr kommt aber erst mal der FC Homburg zum ersten Spiel der neuen Saison auf den Bieberer Berg.