Treffen im Spitzenspiel aufeinander: TSV und OFC.

Beim Spitzenspiel der Regionalliga Südwest kommt es am Samstag zum Aufeinandertreffen zwischen dem TSV Steinbach Haiger und Kickers Offenbach. Beide Trainer wollen vor allem eines: gewinnen. Spektakel vorprogrammiert.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ristic: "Der TSV ist eine sehr stabile Truppe"

Der neue OFC-Coach Sreto Ristic bei seiner offiziellen Vorstellung
Ende des Audiobeitrags

Offenbachs Trainer Sreto Ristic warnt vor dem Spitzenspiel am Samstag um 14 Uhr vor der Körperlichkeit des Gastgebers TSV Steinbach Haiger. "Steinbach hat eine eingespielte Mannschaft mit einem sehr guten Mix. Das ist eine sehr stabile Truppe", sagte Ristic. Mittelfeldspieler Luka Garic fügte zudem an: "Körperliche Härte und Präsenz macht sie aus. Das ist eine Männertruppe." Deshalb wollen die Offenbacher ihrerseits stabil bleiben – nicht nur im physischen Sinne, sondern auch ergebnistechnisch.

Nach zehn Spielen ohne Niederlage unter Ristic haben sich die Kickers an die Spitze herangearbeitet. Vier Punkte liegen sie (bei einem Spiel weniger) hinter Tabellenführer SC Freiburg II, allerdings noch punktgleich mit dem Kontrahenten Steinbach. Bei dieser Konstellation scheint völlig offen, ob der TSV den Kickers das Spiel überlassen oder schon zu Beginn hoch anlaufen wird. "Wir sind bereit, auf beides Antworten zu geben. Der Gegner kann mit seiner Geschwindigkeit auch gut umschalten", sagt OFC-Coach Ristic.

Das Wort "Aufstieg" ist in Offenbach erlaubt

Sein Gegenüber Adrian Alipour gibt jedenfalls eine offensive Marschroute aus: "Wir haben den Anspruch zu gewinnen und wollen in der Spitzengruppe ein Zeichen setzen." Allerdings muss Alipour neben den Langzeitverletzten einige angeschlagene Akteure beklagen, deren Einsatz sich erst kurzfristig entscheidet. Beim OFC fällt Jakob Lemmer nach Problemen an der Patellasehne wohl aus.

Weitere Informationen

Highlights auf hessenschau.de

Die besten Szenen der Partie sehen Sie am Samstagnachmittag in einer Zusammenfassung auf hessenschau.de

Ende der weiteren Informationen

Der Rest der Offenbacher Mannschaft kann beim Spitzenspiel dafür sorgen, dass das Ziel Aufstieg weiter Konturen annimmt. Ein entsprechendes Themenverbot gibt es bei den Offenbachern intern nicht, wie Trainer Ristic vor dem Spiel sagte. "Der Fokus ist sowieso voll da. Ich sehe keinerlei Anzeichen, etwas bei den Jungs korrigieren zu müssen." In seinen Worten klangen da abermals Pragmatismus und Klarheit durch, für die Ristic in Offenbach von Spielern und Funktionären gleichermaßen gelobt wird.

Steinbachs Trainer gibt sich selbstbewusst

Er lässt seine Mannschaft im 4-1-4-1 mit Augenmerk auf Ballbesitzfußball spielen, hat die Gefahr der Kickers bei Standardsituationen erhöht und dabei auch die defensive Kompaktheit nicht vernachlässigt: Unter seiner Regie kassierte die Mannschaft erst fünf Gegentore, blieb zuletzt in fünf von zehn Partien ohne Gegentor. Dabei erreichte Ristic einen herausragenden Punkteschnitt von 2,4.

Dieser Wert würde auf eine Saison hochgerechnet sicher zum Aufstieg berechtigen. Doch auch wenn der ehemalige Stürmer jenes Thema bei seinen Spielern zulässt, vermeidet er öffentliche Einlassungen dazu. Eine Statistik, auf die Ristic allerdings noch keinen Einfluss hatte, spricht gegen die Offenbacher: Seit August 2017 und sieben Spielen wartet der OFC auf einen Sieg gegen den TSV.

Optimismus und Offensive

Entsprechend optimistisch gibt sich deren Trainer Alipour: "Bei uns herrscht nicht nur Vorfreude, sondern wir gehen auch mit viel Selbstvertrauen diese Aufgabe an." Sein Team kann die hessische Vormachtstellung in der Regionalliga zurückerlangen – und sie wenig später bestätigen: Bereits am Dienstag geht es auswärts zum FSV Frankfurt.