Helmut Spahn
Helmut Spahn legt sein Amt nach über drei Jahren bei Kickers Offenbach nieder. Bild © Imago Images

Helmut Spahn hat als Präsident bei Kickers Offenbach am Donnerstag überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Neben beruflichen gibt er dafür auch persönliche Gründe an.

Spahn war neben seinem Amt als Präsident des Fußball-Regionallisten Kickers Offenbach auch Sicherheitschef der FIFA. Wie Geschäftsführer Christopher Fiori dem hr-sport bestätigte, sei der Rücktritt nicht schön, aber vorhersehbar gewesen. Sowohl beruflich als auch privat ist der 57 Jahre alte zweifache Familienvater mit erstem Wohnsitz in Zürich stark eingespannt.

"Seit Mai letzten Jahres lebe ich in der Schweiz und bin beruflich sehr oft auch weltweit unterwegs. Demzufolge bin ich für meine Familie und den OFC nur am Wochenende verfügbar", begründete Spahn seine Entscheidung. "Gerade in den letzten Wochen und Monaten hat sich sehr deutlich gezeigt, dass diese für mich sehr fordernde Konstellation nicht optimal für unseren Verein und meine Familie ist."

Drei Vizepräsidenten übernehmen die Geschäfte

Die Kickers hatten gehofft, den Abgang von Spahn bis zur Mitgliederversammlung, die frühestens im November stattfindet, hinauszögern zu können. Bis zur Neuwahl wird der Verein ohne Eile nach einem Nachfolger fahnden. Mit den drei Vizepräsidenten Barbara Klein, Michael Relic, Markus Weidner und Schatzmeister Daniel Simon können die Geschäfte auf Vorstandsebene weitergeführt werden. Der Vorsitz des Aufsichtsrates wird in Kürze neu bestellt und satzungsgemäß zunächst durch den Verwaltungsratsvorsitzenden Uwe Zeiler übernommen.

Der frühere DFB-Sicherheitsbeauftrage Spahn übernahm im November 2015 das Amt als Präsident des OFC. Er war erst im Februar für zwei Jahre wiedergewählt worden. Die Kickers belegen in der Regionalliga Südwest derzeit den sechsten Rang.

Sendung: hr 3, 6.09.2018, 18.00 Uhr