Hochrisikospiele Bundesliga Polizei
Es bleibt eine Streitfrage: Wer bezahlt für Polizei-Einsätze bei Fußballspielen? Bild © picture-alliance/dpa

Wer muss für Polizei-Einsätze bei Fußball-Partien bezahlen? Diese Frage beschäftigt am Freitag das Bundesverwaltungsgericht. Die Vereine aus Hessen dürften davon nicht betroffen sein.

Audiobeitrag
Polizisten vor dem Frankfurter Stadion

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Polizeikosten bei Fußballspielen - wer muss zahlen?

Ende des Audiobeitrags

Die hessischen Vereine von der Bundesliga bis zur Regionalliga können dem Urteil im Streit um die Kostenbeteiligung an Polizeieinsätzen bei Fußballspielen relativ gelassen entgegensehen. Zwar wollte sich Hessens Innenministerium vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig an diesem Freitag (11 Uhr) nicht explizit zu dem brisanten Thema äußern. Doch Innenminister Peter Beuth hatte bereits im Vorjahr erklärt, dass er die Vereine nicht zur Kasse bitten will: "Wenn wir den Fußball bezahlen lassen, dann müssten wir auch andere Sportarten für Polizeieinsätze bezahlen lassen."

In einer aktuellen Stellungnahme des Innenministeriums heißt es, die Polizei übe bei ihren Einsätzen einen "verfassungsrechtlichen Auftrag" aus und sei "grundsätzlich für die Allgemeinheit tätig und nicht für den Veranstalter". Der weit überwiegende Anteil der Vorfälle und Einsatzmaßnahmen im Zusammenhang mit Fußballspielen finde zudem außerhalb der Stadien im öffentlichen Bereich statt.

Ausschreitungen haben sich in Grenzen gehalten

In der Saison 2017/18 waren insgesamt 16.170 Polizeikräfte bei insgesamt 157 Spielen der hessischen Clubs in der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga und Regionalliga im Einsatz. Die Gesamtkosten dafür beliefen sich auf rund 6,7 Millionen Euro. Das waren 1,1 Millionen Euro weniger als im Jahr davor, als allerdings 18.500 Polizeikräfte bei insgesamt 167 Spielen im Einsatz waren. In der Saison 2015/16 lagen die Polizeikosten noch bei 9,2 Millionen Euro.

Die Anzahl größerer Ausschreitungen habe sich in der Vorsaison bei den Spielen von Eintracht Frankfurt, Darmstadt 98, dem SV Wehen Wiesbaden sowie den Viertligisten FSV Frankfurt, Kickers Offenbach, KSV Hessen Kassel, TSV Steinbach und Eintracht Stadtallendorf laut Innenministerium in Grenzen gehalten. "In den unteren Ligen, insbesondere bei Regionalligaspielen, waren polizeiliche Maßnahmen häufig nur in verkehrspolizeilicher Hinsicht notwendig", heißt es.