Schäffler jubelt.
Wiesbadens Manuel Schäffler Bild © Imago

Das Finale um den Fußball-Hessenpokal 2019 ist komplett: Der SV Wehen Wiesbaden folgt dem KSV Baunatal ins Endspiel – und könnte seinem nächsten Gegner damit einen großen Gefallen getan haben.

Der SC Hessen Dreieich hat eine Überraschung im Fußball-Hessenpokal und den Einzug ins Endspiel verpasst. Der Regionalligist unterlag am Mittwoch im Halbfinale dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 1:3 (0:2). Im Finale am 25. Mai trifft der SVWW auf Hessenligist KSV Baunatal, der Austragungsort steht noch nicht fest.

Vor 812 Zuschauern im Sportpark Dreieich sorgte Wehen Wiesbaden durch die Tore von Niklas Schmidt (7. Spielminute) und Moritz Kuhn (34.) rasch für klare Verhältnisse. Dem SC Hessen gelang durch Denis Streker per Foulelfmeter zwar der Anschlusstreffer (49.), doch Manuel Schäffler markierte kurz vor dem Ende das alles entscheidende 3:1 (90.).

SVWW-Erfolg verstärkt Baunataler Träume

Im ersten Halbfinale vor gut einer Woche hatte sich Baunatal überraschend gegen Hessenliga-Spitzenreiter und Regionalliga-Anwärter FC Gießen durchgesetzt. Seitdem träumen die Nordhessen vom ersten Hessenpokal-Triumph seit 1983 sowie einer Qualifikation für den DFB-Pokal.

Für letztere reicht dem KSV im Bestfall die bloße Endspielteilnahme. Landet der SV Wehen Wiesbaden am Saisonende auf einem der ersten vier Drittliga-Tabellenplätze, ist er über die Liga für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Baunatal würde – auch im Falle einer Niederlage – als Vertreter des Hessischen Fußball-Verbandes nachrücken. Bei noch acht ausstehenden Partien hat Aufstiegsaspirant Wehen Wiesbaden als Tabellendritter neun Zähler Vorsprung vor Rang fünf.

Weitere Informationen

SC Hessen Dreieich - SV Wehen Wiesbaden 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Schmidt (7.), 0:2 Kuhn (34.), 1:2 Streker (49./Foulelfmeter), 1:3 Schäffler (90.)

Zuschauer: 812

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 27.3.2019, 21.30 Uhr