Daumen hoch von SVWW-Innenverteidiger Benedikt Röcker

Vorletzter gegen Erster, Abstiegskandidat gegen Bundesligisten in spe: Der SV Wehen Wiesbaden reist als krasser Außenseiter nach Bielefeld. Die Vorzeichen stehen aus Sicht der Hessen aber nicht schlecht.

Nach vier Spielen ohne Sieg setzt der SV Wehen Wiesbaden beim Tabellenführer Arminia Bielefeld auf Leidenschaft. "Wir müssen mit einer sehr großen Überzeugung und Einstellung nach Bielefeld fahren", sagte Trainer Rüdiger Rehm am Freitag. "Nicht das Taktische, sondern die Leidenschaft ist entscheidend", erklärte er mit Blick auf das Gastspiel bei den Ostwestfalen am Sonntag (13.30 Uhr).

Während Wiesbaden derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz steht und um den Klassenerhalt kämpft, strebt Bielefeld den Sprung in die Bundesliga an. Trainer Rehm ist dennoch optimistisch: "Wir haben ganz gut ausgesehen, wenn wir gegen Topteams gespielt haben. Es kommt auf die 90 Minuten an."

Packung im Hinspiel

Eine sportliche Überraschung würde der Hoffnung der Hessen auf den Klassenerhalt neue Nahrung geben. "Wir brauchen und müssen Punkte holen, dann werden wir auch den einen oder anderen überholen", sagte Rehm.

Den Wiesbadenern fehlen vor dem 24. Spieltag nur zwei Punkte auf den Relegationsplatz. In der Hinrunde hatte der Aufsteiger gegen die Arminia eine empfindliche 2:5-Heimniederlage kassiert.