Der SV Wehen Wiesbaden hat im Abstiegsduell beim FC St. Pauli durch späte Gegentore verloren. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Manuel Schäffler reichte nicht für einen Punktgewinn.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SV Wehen Wiesbaden verliert beim FC St. Pauli

SVWW-Verteidiger Niklas Dams im Zweikampf mit Henk Veerman vom FC St. Pauli
Ende des Audiobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden hat in der zweiten Liga mit 1:3 (0:1) beim FC St. Pauli verloren. Für die Gastgeber trafen Viktor Gyökeres (22. und 90. Minute) und Henk Veerman (86.), Manuel Schäffler hatte zwischenzeitlich für den SVWW ausgeglichen (70.).

Die erste Halbzeit begann schwungvoll und mit Chancen auf beiden Seiten: Wehen Wiesbaden kombinierte sich sehenswert in den Strafraum, Torhüter Robin Himmelmann war allerdings vor Daniel-Kofi Kyereh am Ball (7. Minute). Im Gegenzug konnte Heinz Lindner im SVWW-Tor einen Fernschuss entschärfen.

St. Pauli vergibt gute Chancen

Die Führung für den FC St. Pauli fiel überraschend: Wiesbadens Kapitän Sebastian Mrowca, der nach seiner Gelbsperre in die Startelf zurückgekehrt war, konnte den Ball nicht richtig klären. Gyökeres schnappte sich die Kugel und brachte sie im Tor unter - mit Hilfe von SVWW-Verteidiger Niklas Dams, der unhaltbar abfälschte (22. Minute). Im Anschluss verlor das Team von Rüdiger Rehm den Faden, St. Pauli war deutlich überlegen und hatte durch Henk Veerman (31.) und Waldemar Sobota (40.) Chancen auf eine noch höhere Führung.

Weitere Informationen

SVWW IM HR-FERNSEHEN

Eine Dokumentation über SVWW-Sportdirektor Christian Hock sehen Sie in heimspiel! am Samstag ab 17.15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen
Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mrowca: "Es ist sehr bitter"

SVWW-Kapitän Sebastian Mrowca
Ende des Audiobeitrags

In der zweiten Halbzeit fing sich der SVWW und erarbeitete sich Möglichkeiten. Einen Schuss von Marcel Titsch Rivero konnten Verteidigung und Torhüter in Gemeinschaftsarbeit verteidigen (52.), eine Direktabnahme von Stefan Aigner konnte Himmelmann ebenfalls stark parieren (57.). In der 70. Minute belohnten sich die Gäste schließlich: Eine zu kurze Abwehr von Marvin Knoll im Strafraum nutzte Manuel Schäffler, um sehenswert sein zwölftes Saisontor zu erzielen - 1:1.

Schäffler fehlt in Karlsruhe

Das letzte Wort hatten allerdings die Gastgeber: In der 86. Minute setzte sich Veerman gegen Dams durch und markierte den erneuten Führungstreffer. Durch einen Konter erhöhte Gyökeres schließlich noch auf 3:1. "Nach dem 2:1 wollten wir noch mal alles nach vorne werfen und haben uns dann extrem auskontern lassen", sagte Schäffler nach dem Spiel. "Es ist natürlich sehr bitter, dass wir in den letzten Minuten noch zwei Dinger bekommen haben", ergänzte Kapitän Mrowca. Für St. Pauli war es der erste Sieg seit Ende September.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schäffler: "Haben uns extrem auskontern lassen"

SVWW-Stürmer Manuel Schäffler nach dem Spiel gegen Kiel
Ende des Audiobeitrags

Damit schließt der SV Wehen Wiesbaden die Zweitliga-Hinrunde mit 14 Punkten ab und bleibt auf einem direkten Abstiegsplatz, zu St. Pauli beträgt der Abstand nun vier Zähler. Das letzte Spiel des Jahres, zugleich die erste Partie der Rückrunde, findet am kommenden Freitag beim Mit-Aufsteiger Karlsruher SC statt. Verzichten muss Rehm dann auf Stürmer Schäffler, der eine Gelbsperre absitzen muss.

Weitere Informationen

FC St.Pauli - SV Wehen Wiesbaden 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Gyökeres (23.), 1:1 Schäffler (70.), 2:1 Veerman (86.), 3:1 Gyökeres (90.)  

St. Pauli: Himmelmann - Östigard, Knoll, Ohlsson (61. Kuyucu) - Zander, Buchtmann (61. Benatelli), Sobota, Becker - Miyaichi (75. Lankford), Gyökeres - Veerman

Wehen Wiesbaden: Lindner - Ajani, Mockenhaupt, Dams, Chato, Dittgen - Aigner (70. Shipnoski), Mrowca (88. Röcker), Titsch Rivero  (62. Knöll), Kyereh - Schäffler  

Gelbe Karten: Kuyucu / Titsch Rivero, Schäffler  

Schiedsrichter: Kempter (Stockach)
Zuschauer: 29.211

Ende der weiteren Informationen