Enttäuschung bei Maurice Malone und Dennis Kempe vom SV Wehen Wiesbaden

Gegen Viktoria Köln beweist der SV Wehen Wiesbaden zwar einmal mehr Moral, die Aufstiegsplätze rücken aber trotzdem in weite Ferne.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nächstes Last-Minute-Remis für den SVWW

Dennis Kempe vom SV Wehen Wiesbaden im Spiel gegen Viktoria Köln
Ende des Audiobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden ist im Jahr 2021 noch ungeschlagen - aber eben auch noch ohne Sieg. Die Mannschaft von Rüdiger Rehm steckt in einer Unentschieden-Falle und in der Tabelle im Mittelfeld fest.

Nach dem 2:2 gegen Viktoria Köln am Dienstagabend, dem vierten Remis in Folge, waren Spieler und Trainer bemüht, die positiven Aspekte hervorzuheben. "Das war mal wieder eine Willensleistung von uns. Wir haben in den letzten Spielen gezeigt, dass wir immer in der Lage dazu sind, nach Rückständen zurückzukommen", sagte Maurice Malone, der durch seinen Treffer in der 88. Minute den Punkt für sein Team sicherte, nach Abpfiff aber auch feststellen musste: "Wir treten gerade auf der Stelle."

Rehm: "Meine Mannschaft hat alles rausgeholt"

"Nach dem 1:1 hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel auf unsere Seite ziehen. Meine Mannschaft hat alles rausgeholt", so Trainer Rehm, der insgesamt "zufrieden" war. Allerdings war der SVWW wie in den Spielen zuvor auch gegen Köln erst in Rückstand geraten, ehe er aufdrehte.

Man kann der Mannschaft also eine gute Moral attestieren. Aber eben auch die Schläfrigkeit bemerken, mit der der SVWW aktuell in so manches Spiel startet. In Verl (2:2) ging in der ersten Hälfte gar nichts und auch gegen Köln hätte man sich über einen höheren Rückstand als 0:1 nach 45 Minuten nicht beschweren dürfen.

Am Samstag in Kaiserslautern

Und so finden sich die Landeshauptstädter im Mittelfeld der 3. Liga wieder. Vor dem aktuellen Spieltag waren es sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz drei und sieben Punkte Vorsprung auf Abstiegsplatz 17. Ganz gerade ist das Tableau allerdings noch nicht, es stehen noch mehrere Nachholspiele an. Eines davon auch für den SVWW - am 10. Februar beim Tabellenführer Dynamo Dresden.

Am Samstag (14 Uhr) geht es für die Wiesbadener allerdings erst mal nach Kaiserslautern (live im hr-fernsehen und auf hessenschau.de). Der FCK hat übrigens mit Abstand die meisten Unentschieden aller Drittligisten in der laufenden Saison (zwölf). Und auch das Hinspiel endete - natürlich - unentschieden.