Bjarke Jacobsen vom SV Wehen Wiesbaden im Zweikampf mit dem Magdeburger Sirlord Conteh

In einem wilden Spitzenspiel gegen Magdeburg kämpft sich der SV Wehen Wiesbaden zunächst stark zurück, bekommt in der Schlussphase aber eine kalte Dusche.

Videobeitrag

Video

zum Video SV Wehen Wiesbaden verliert wildes Spitzenspiel gegen Magdeburg

Magdeburg jubelt, Gino Fechner dreht enttäuscht ab.
Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden hat die Tabellenführung in der 3. Liga nach nur wenigen Tagen wieder verloren: Gegen den 1. FC Magdeburg gab es am Samstagnachmittag ein 2:4 (0:2). Die Tore für die Gäste schossen Sirlord Conteh (2. Minute), Baris Atik per Handelfmeter (37.), Kai Brünker (83.) und Luca Schuler (90.), für den SVWW trafen Kevin Lankford (58.) und Gustaf Nilsson (59.).

Kalte Dusche und Elfmeter-Geschenk

Magdeburg erwischte einen Blitzstart: Conteh tauchte nach nur 100 Sekunden frei vor SVWW-Keeper Florian Stritzel auf und überlupfte ihn cool - 0:1 aus Wiesbadener Sicht. Das Heimteam brauchte lange, um eigene Akzente zu setzen. Emanuel Taffertshofer (20. Minute) und Gustaf Nilsson (26.) hatten große Chancen, brachten den Ball aber nicht im Tor unter.

In einer unterhaltsamen ersten Halbzeit war Magdeburg aber die bessere Mannschaft. Atik schoss in der 35. Minute freistehend knapp am Tor vorbei. Eine Minute später zeigte Schiedsrichter Martin Speckner zur Verwunderung aller Beteiligten auf den Elfmeterpunkt: SVWW-Verteidiger Gino Fechner war im Fallen an seine Stützhand angeschossen worden. Atik nahm das Geschenk an und verwandelte zum 0:2. Die Chance auf eine noch höhere Führung vergab Conteh, der mit einem Schuss nur den Pfosten traf (40.).

Doppelschlag durch Lankford und Nilsson

Der SV Wehen Wiesbaden kam zur zweiten Halbzeit mit viel Schwung aus der Kabine. Maximilian Thiel (47.), Benedict Hollerbach (48.) und Nilsson (53.) vergaben beste Möglichkeiten, bevor es doch endlich klingelte: Nach einem Gestocher im Strafraum brachte Lankford den Ball zum 1:2 über die Linie (58.). Nur eine Minute später fiel sogar der Ausgleich durch Nilsson, der sich an einer Hereingabe versuchte, die glücklich ins Tor abgefälscht wurde - 2:2!

In der Folge spielten beide Mannschaften auf Sieg, wobei der SVWW zunächst das deutlich bissigere und zielstrebigere Team war. In der 83. Minute tauchte dann Magdeburg wieder im Strafraum der Wiesbadener auf und Brünker überwand Stritzel zum 3:2 aus Gäste-Sicht. Das erneute Anrennen der Gastgeber blieb ohne Erfolg, ein Magdeburger Konter in der Nachspielzeit führte gar noch zum 4:2 durch Schuler.

Für den SV Wehen Wiesbaden war es die erste Niederlage in der laufenden Drittliga-Saison. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm muss bereits am kommenden Freitag um 19 Uhr wieder ran, dann beim 1. FC Saarbrücken.

Weitere Informationen

SV Wehen Wiesbaden – SC Magdeburg 2:4 (0:2)

Wiesbaden: Stritzel - Mrowca,  Mockenhaupt, Carstens, Fechner -  Jacobsen, Taffertshofer (81.Prokop),  Lankford (81. Goppel), Hollerbach (74. Iredale), Thiel (74. Stangl) -   Nilsson 
Magdeburg: Reimann - Obermair, Sechelmann, Bittroff, Bell Bell -  Krempicki (46. Malachowski), Mal, Atik, Condé (88. Rieckmann), Müller, Kath (46. Brünker) - Conteh (75. Schuler)

Tore: 0:1 Canteh (2.), 0:2 Atik (37./HE), 1:2 Lankford (58.), 2:2 Nilsson (59.), 2:3 Brünker (83.), 2:4 Schuler (90+3)      

Gelbe Karten: Carstens, Taffertshofer – Bittroff
Schiedsrichter: Speckner (Schloßberg)

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen