Spieler des SV Wehen Wiesbaden rücken immer näher zusammen.

Der SV Wehen Wiesbaden setzt in Zeiten der Corona-Pandemie ein Zeichen: Mannschaft, Sportdirektor, Trainer- und Funktionsteam verzichten in den nächsten Monaten auf einen Teil des Gehalts. Christian Hock lobt diesen Entschluss des Zweitligisten.

Wie der SV Wehen Wiesbaden am Donnerstagabend mitteilte, wollen Mannschaft, Sportdirektor, Trainer- und Funktionsteam vor dem Hintergrund möglicher Einnahmeverluste durch die Corona-Pandemie auf einen Teil des Gehalts verzichten.

Hock sieht "starkes Signal"

Sportdirektor Christian Hock erkannte darin "ein starkes Signal" und hob die Solidarität der gesamten Belegschaft hervor: "Es zeigt auch, wie verantwortungsbewusst unsere Spieler, Trainer und Funktionsteam denken und sehen, dass es nur gemeinsam gehen kann, die Krise zu überwinden."

Neben den Profis und der sportlichen Leitung ziehen auch Geschäftsführung und Stadiongesellschaft mit. "Wir stehen alle zusammen vor einer Herausforderung, die es so noch nie gab; das gilt sowohl für die Gesellschaft als Ganzes als auch für den Verein", sagte Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung.

Gehaltsverzicht stand für SVWW-Profis "außer Frage"

Ob und wann die Saison wegen der Corona-Krise weitergeht, ist aktuell nicht absehbar. Bei einem Abbruch der Spielzeit geht es für die Profiklubs der 1. Bundesliga und 2. Liga insgesamt um Verluste in Höhe von rund 700 bis 750 Millionen Euro. SVWW-Kapitän Sebastian Mrowca sagte daher: "Es stand für uns außer Frage, dass wir gerade jetzt, da es hart auf hart kommt, zusammenhalten und als eine Einheit gemeinsam mit allen im Verein durch diese Krise gehen."