Der SV Wehen Wiesbaden hat am Freitag nicht nur die Partie beim FC Heidenheim verloren, sondern auch Kapitän Sebastian Mrowca. Dabei hatte das Spiel eigentlich gut begonnen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SVWW verliert auf der Schwäbischen Alb

Imago SVWW
Ende des Audiobeitrags

Bitterer Abend für den SV Wehen Wiesbaden: Das Team von Trainer Rüdiger Rehm verlor am Freitag sein Gastspiel beim FC Heidenheim mit 0:1 (0:0), zudem musste Kapitän Sebastian Mrowca verletzt vom Platz. Den einzigen regulären Treffer des Abends erzielte Tobias Mohr nach 70 Minuten. Zwar gelang dem Aufsteiger durch einen Distanzschuss von Törles Knöll der Ausgleich (80. Minute) - der Treffer zählte nach Einsatz des Videobeweises allerdings nicht.

Mutiger Beginn auf der Alb

Dabei hatte der SVWW von Beginn an mutiger als noch in der vergangenen Woche gegen den VfB Stuttgart agiert und sich so schon früh Möglichkeiten herausgespielt. Doch Manuel Schäffler köpfte nach einem Zuspiel von Stefan Aigner knapp am Tor vorbei (5.) und auch Maximilian Dittgen verfehlte den Kasten (12.). Die Hausherren wirkten von den defensiv kompakten Gästen mit Zug zum Tor überrascht und brauchten beinahe eine halbe Stunde, um im Strafraum des SVWW aufzutauchen.

Dann aber zog Heidenheim-Legende Marc Schnatterer ab, SVWW-Keeper Heinz Lindner lenkte den Ball am Tor vorbei (27.). Heidenheim fand nun besser in die Partie und prüfte Lindner und die Defensive des SVWW binnen kürzester Zeit gleich drei Mal (32.). Dem Schlussmann der Hessen und Niklas Dams’ Talent auf der Linie verdankten die Gäste, dass sie nicht den Rückstand kassierten. Der SVWW leistete sich nun viele Fehlpässe und agierte im Spielaufbau zunehmend ungenau. Dennoch ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeit.

Mohr schockt den SVWW

Auch nach dem Seitenwechsel verteidigte das Team von Trainer Rehm weiter konsequent und hatte durch Dittgen erneut die Chance zur Führung (55.). Eine Unsicherheit leistete sich dann Keeper Lindner, der einen vermeintlich harmlosen Schuss von Niklas Dorsch erst abprallen ließ, den zweiten Versuch von Robert Leipertz dann aber entschärfen konnte (60.). Den schmerzlichen Rückstand konnte der Österreicher so noch verhindern, richtig weh tat dem SVWW dann aber der Ausfall von Mrowca. Der Kapitän knickte in einem Zweikampf um und musste mit medizinischer Hilfe den Platz nach 65 Minuten verlassen.

Damit aber nicht genug - nur fünf Minuten später zirkelte Mohr einen Freistoß in die rechte Ecke, 1:0 für Heidenheim (70.). Die Führung für die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt verdient. Der SVWW aber schenkte nicht etwa ab - Knöll fasste sich in der 80. Minute ein Herz und zog aus 20 Metern einfach mal ab. Der Ball zappelte im Netz, doch weil Schäffler dem Heidenheimer Keeper die Sicht versperrte und im Abseits stand, zählte der Treffer nach Videobeweis nicht. In der Schlussphase suchte der Aufsteiger sein Heil in Standards - doch auch die änderten nichts mehr an der Niederlage auf der Schwäbischen Alb.

"Wir waren heute nicht in der Lage, die Intensität und Laufleistung an den Tag zu legen wie gegen den VfB Stuttgart. Deswegen ist der Sieg, egal, wie er zustande gekommen ist, verdient", bilanzierte Rehm. Torjäger Schäffler ergänzte: "Wir haben verloren, dürfen den Kopf aber nicht hängen lassen, sondern Dienstag gleich wieder hochfahren." Für den SVWW geht es am Dienstag im heimischen Stadion gegen den SV Sandhausen.

Weitere Informationen

HEIDENHEIM - WEHEN WIESBADEN 1:0 (0:0)

Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Beermann, Theuerkauf (59. Föhrenbach) - Dorsch, Kerschbaumer (59. Mohr), Schnatterer (76. Multhaup), Griesbeck - Kleindienst, Leipertz (86. Sessa)

Wiesbaden: Lindner - Mrowca (65. Knöll), Lorch, Dams, Franke, Schwede (77. Tietz) - Chato - Dittgen (67. Kuhn), Kyereh, Aigner (67. Titsch Rivero) - Schäffler

Tor: 1:0 Mohr (70.)
Gelbe Karten: Kerschbaumer / Kuhn, Aigner

Schiedsrichter: Gerach (Landau)
Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen