Jan-Christoph Bartels vom SV Wehen Wiesbaden humpelt verletzt vom Platz.

Torwart-Chaos beim SV Wehen Wiesbaden: Lukas Watkowiak wurde degradiert, Jan-Christoph Bartels verletzte sich schwer. Nun schaut sich der Verein nach Ersatz um.

Videobeitrag

Video

zum Video Rehm: Das war der erste Schritt

Rüdiger Rehm
Ende des Videobeitrags

Jan-Christoph Bartels machte gute Miene zum bösen Spiel: Der Torhüter des SV Wehen Wiesbaden feierte nach Abpfiff mit Mitspielern und Fans den 2:0-Sieg gegen Osnabrück - auf Krücken. Danach wollte der 20 Jahre junge Mann allerdings nur noch weg. Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen schlich er an den Journalisten vorbei, sagen wollte er nichts.

Vermutlich ahnte er zu diesem Zeitpunkt schon, was sich am Montagabend nach den Untersuchungen bestätigte: Sehnenriss. Der deutsche Junioren-Nationalspieler - sein U20-Nationaltrainer Manuel Baum saß gegen Osnabrück auf der Tribüne der Wiesbadener Arena - fällt mehrere Monate aus.

Watkowiak: "War ein schwerer Schlag für mich"

Vorausgegangen war ein durch und durch verkorkstes Zweitliga-Debüt. Nach schwachen Leistungen von Lukas Watkowiak hatte sich Trainer Rüdiger Rehm für einen Torwart-Wechsel entschieden. Bartels verletzte sich schon beim Aufwärmen und versuchte es trotzdem. Nach wenigen Sekunden spürte er: Es geht doch nicht, die Verletzung ist schwerwiegend. "Der Junge hat alles dafür getan, um zu spielen", sagte Rehm mitfühlend.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SVWW-Keeper Watkowiak: "Wir müssen jetzt weiter unser Ding durchziehen"

Lukas Watkowiak
Ende des Audiobeitrags

Der 40-Jährige musste nach nur drei Minuten Spielzeit auf den degradierten Watkowiak zurückgreifen - und der hielt zum ersten Mal in dieser Saison den Kasten sauber. "Es war ein schwerer Schlag für mich zu hören, dass ich nicht spiele", gab dieser nach dem Spiel zu. "Man muss nach Niederschlägen immer wieder aufstehen und das habe ich gemacht."

Schwierige Torwart-Suche

Das Torwartproblem der Wiesbadener bleibt damit bestehen: Der bislang wackelige Watkowiak muss sich steigern, um der geforderte Rückhalt zu werden. Nach den langen Ausfällen von Bartels und Nachwuchs-Keeper Arthur Lyska (Meniskusschaden) bleibt dem SVWW neben Watkowiak nur noch Jan Albrecht. Der 21-Jährige, der beim Aufstieg als Feierbiest in Erscheinung getreten war, kam bei den Profis bislang noch zu keinem Pflichtspiel-Einsatz.

Kein Wunder also, dass der Verein die Augen nach einem neuen Torhüter offen hält: "Durch die lange Ausfallzeit sind wir gezwungen, nochmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden”, wird Sportdirektor Christian Hock in der Vereinsmeldung zum Bartels-Ausfall zitiert. Dass man aktuell nur einen vertragslosen Keeper verpflichten könnte, engt die Auswahl deutlich ein. Ob Pechvogel Bartels, der für die laufende Saison vom 1. FC Köln in die hessische Landeshauptstadt ausgeliehen ist, noch mal das Trikot des SVWW tragen wird, ist dagegen mit einem großen Fragezeichen versehen.