Die Spieler des SVWW klatschen nach der 0:5-Pleite gegen Regensburg mit den Fans ab.

Nach dem verpatzten Saisonstart geht der SV Wehen Wiesbaden auf Kuschelkurs mit den Fans. Die Profis des Zweitligisten spendieren dem Anhang beim Auswärtsspiel in Fürth die Eintrittskarten. Für sportliche Besserung soll dort Neuzugang Stefan Aigner sorgen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rüdiger Rehm im Interview

Rüdiger Rehm, Trainer des SV Wehen Wiesbaden
Ende des Audiobeitrags

Nach der deftigen 0:5-Heimpleite gegen Jahn Regensburg startet der SV Wehen Wiesbaden eine ungewöhnliche Versöhnungsaktion. Die Profis des hessischen Fußball-Zweitligisten laden die Fans des Vereins zum nächsten Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Greuther Fürth am kommenden Freitag ein und übernehmen die Kosten für alle Stehplatzkarten.

"So dürfen wir uns nie wieder präsentieren"

"Die Jungs haben sich Gedanken gemacht und wollten sich entschuldigen, dass sie den Fans sowas angetan haben", sagte Trainer Rüdiger Rehm bei hr1. Ein derartiges Debakel wie gegen den Jahn hätten die SVWW-Anhänger in den vergangenen zweieinhalb Jahren nicht zu sehen bekommen – und sollen es so schnell auch nicht wieder. "Wir wissen, dass wir uns so nie wieder präsentieren dürfen", so Stürmer Manuel Schäffler.

Die Aktion ist auch mit der Hoffnung verbunden, dass zahlreiche Fans den Weg mit nach Fürth machen, um die Mannschaft zu unterstützen. Mit einem Punkt aus fünf Spielen ist der Aufsteiger Tabellenletzter. "Wir haben uns den Saisonstart natürlich auch anders vorgestellt. Aber jetzt ist es passiert und wir müssen gucken, dass wir das aufarbeiten", so Rehm.

Aigner soll die Jungen an die Hand nehmen

Die Länderspielpause nutzt der Trainer vor allem dazu, das Team wieder aufzubauen. "Wir wollen wieder Leben auf den Platz bringen, dass die Mannschaft mit Mut und Überzeugung ins Spiel geht." Dabei soll auch Neuzugang Stefan Aigner helfen, dem mit seiner Erfahrung eine wichtige Rolle zukommen wird.

Er sei ein Spieler, "der sich nicht verrückt machen lässt, der die Jungs ein bisschen an die Hand nimmt und unbelastet ist, um den Jungs auf dem Platz zu helfen". Bei seinem Debüt klappte das schon ganz gut. Im Testspiel gegen Mönchengladbach feierte das Zweitliga-Sorgenkind einen Achtungserfolg, trotzte der Borussia ein 1:1 (0:1) ab. Fortsetzung in Fürth erwünscht.