Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SVWW verpasst Sieg gegen Greuther Fürth

Stefan Aigner vom SV Wehen Wiesbaden

Der SV Wehen Wiesbaden bringt sich auch gegen Greuther Fürth selbst um den Lohn und bleibt in der Abstiegszone der 2. Liga. Die mangelnde Kaltschnäuzigkeit bleibt das große Problem.

Der SV Wehen Wiesbaden hat am Freitag den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf der 2. Liga erlitten. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm präsentierte sich vor dem Tor wieder einmal zu harmlos und kam trotz Überlegenheit nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Greuther Fürth hinaus. Daniel Kyereh brachte die Hausherren in Führung (18.), Havard Nielsen traf zum Endstand (49.).

Der SVWW springt durch den Punktgewinn vorübergehend auf den Relegationsrang, der KSC kann am Sonntag aber wieder vorbeiziehen. "Das ist in der Summe zu wenig", haderte Manuel Schäffler mit dem Ergebnis.

Kyereh trifft zur Führung

Die Geschichte der ersten Hälfte ist schnell erzählt: Der SVWW war den Gästen aus Franken, die auf vier Stammspieler verzichten mussten, von Beginn an in allen Belangen überlegen und verdiente sich schnell die frühe Führung: Nach einer punktgenauen Flanke von Stefan Aigner, der für Sidney Friede in die Startelf gerückt war, köpfte Kyereh unhaltbar ein. Der Startschuss für eine ganze Reihe guter Möglichkeiten.

Da Kyereh (24.) nach einem schönen Pass von Tobias Schwede jedoch ebenso vorbei zielte wie Benedikt Röcker nach einer Ecke (26.), ging es mit einem Tor Abstand in die Pause. Die Wiesbadener ließen wie schon in den vergangenen Spielen zu viele Chancen liegen.

Schäffler muss es machen

Und genau das rächte sich kurz nach Wiederanpfiff. Nachdem zunächst auch ein Querschläger von Maximilian Dittgen knapp am Tor der Kleeblätter vorbeigerauscht war, hieß es plötzlich 1:1. Nach schöner Vorarbeit des ehemaligen Eintracht-Stürmers Branimir Hrgota ließ Nielsen SVWW-Verteidiger Röcker im Laufduell problemlos links liegen und schob zum Ausgleich ins kurze Eck ein. Auch Keeper Heinz Lindner machte nicht die beste Figur.

Und danach? Fürth wurde zwar etwas besser und gestaltete die Partie ausgeglichener. Näher dran am zweiten Treffer waren aber weiterhin die Gastgeber. Zunächst ließen Paterson Chato (63.) und Maximilian Dittgen (70.) beste Chancen ungenutzt, dann hätte Torjäger Schäffler zwingend den Siegtreffer erzielen müssen. Da der 31-Jährige allerdings völlig freistehend vor dem Tor am Ball vorbeisäbelte (70.), muss sich der SVWW wieder einmal an die eigene Nase fassen. Der Punkt ist letztlich zu wenig.

Weitere Informationen

SV WEHEN WIESBADEN - GREUTHER FÜRTH 1:1 (1:0)

Wiesbaden: Lindner - Mrowca, Mockenhaupt, Dams, Röcker, Schwede - Chato - Aigner (73. Tietz), Kyereh, Dittgen (85. Ajani) - Schäffler           
                                       
Fürth: Burchert - Beijmo (40. Sauer), Jaeckel, Caligiuri, Wittek - Sarpei - Seguin, Ernst - Hrgota, Tillman (79. Raum) - Nielsen                       

Tore: 1:0 Kyereh (18.), 1:1 Nielsen (49.)               
Gelbe Karten: Röcker / Ernst  

Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen)   
Zuschauer: 4.000  

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, 21.02.20, 21 Uhr