Imago SVWW
Kassierte eine Niederlage in Zwickau - der SVWW Bild © Imago

Nach vier Siegen in Folge ist der SV Wehen Wiesbaden in der Dritten Liga über den FSV Zwickau gestolpert. Der Aufstiegsaspirant verlor nicht nur das Spiel bei den Sachsen, sondern auch das Fernduell mit der Konkurrenz.

Videobeitrag

Video

zum Video Wehen Wiesbaden verliert in Zwickau

Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden hat im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Rüdiger Rehm kassierte am Samstag eine 1:2-Niederlage beim FSV Zwickau. Ronny König besorgte die frühe Führung für die Gastgeber (1. Minute). Der SVWW glich im Gegenzug durch Nicklas Shipnoski (3.) aus. In der 29. Minute traf erneut König und besorgte den 2:1-Endstand. Für Wehen Wiesbaden war es die erste Niederlage nach vier siegreichen Spielen. Der Karlsruher SC siegte zeitgleich gegen Unterhaching mit 4:0.

Teamübergreifender Turbostart

Im Fernduell mit dem KSC um Platz zwei erwischte der SVWW einen echten Fehlstart. Nach nur 35 Sekunden nickte König zur frühen Führung ein. Das Team von Trainer Rehm aber zeigte sich gänzlich unbeeindruckt – und traf im Gegenzug zum Ausgleich. Shipnoski schob aus kurzer Distanz zum 1:1 ein (3.). Aus der turbulenten Anfangsphase ging der SVWW als das agilere Team hervor, musste allerdings die verletzungsbedingte Auswechslung von Jules Schwadorf hinnehmen, der unglücklich umgeknickt war und nicht weiterspielen konnte.

Die Gastgeber fanden nun immer besser in die Partie. Nach knapp einer halben Stunde war es erneut König, der – wieder per Kopf – auf 2:1 erhöhte (29.). Auch beim zweiten Gegentreffer machte die Defensive des SVWW alles andere als eine gute Figur und war, wie bereits beim Führungstreffer des FSV, stets einen Schritt zu spät. Bis zur Halbzeit warf die Rehm-Elf dann noch einmal alles nach vorne – allerdings ohne den Druck auf die Hausherren in etwas Zählbares ummünzen zu können.

Viele Chancen, aber keine Tore

Nach dem Seitenwechsel kam der SVWW mit viel Zug zum Tor aus der Kabine. Niklas Schmidt (47.) und Marcel Titsch-Rivero (51.) scheiterten jedoch am Aluminium. Rehm setzte im Fernduell um den Aufstiegsrang nun alles auf eine Karte und wechselte mit Daniel Kyereh einen weiteren Angreifer ein (65.). Die nächste Chance hatte allerdings Zwickau, doch Lion Lauberbach köpfte den Ball über den Kasten (67.). In der Schlussviertelstunde warf der SVWW noch einmal alles nach vorne und kämpfte um zumindest einen Punkt. Die beste Möglichkeit hatte Shipnoski, zirkelte den Ball aber über das Tor (88.). Damit blieb es bei der Niederlage für den SVWW.

Weitere Informationen

FSV Zwickau - SV Wehen Wiesbaden 2:1 (2:1)

Zwickau: Brinkies - Antonitsch (62. Barylla), Wachsmuth, Gaul, Lange - Schröter (72. Bickel), Reinhardt Frick,  Miatke (89. Kartalis) - König, Lauberbach    
                              
Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt,  Lorch, Dittgen - Titsch Rivero (64. Kyereh), Mrowca- Shipnoski, Schwadorf  (20. Hansch) - Schäffler, Schmidt (81. Brandstetter)    
                     
Tore: 1:0 König (1.), 1:1 Shipnoski (3.), 2:1 Miatka (30.) 
Gelbe Karten: Antonitsch, Miatke / -

Schiedsrichter: Bramlage (Vechta)
Zuschauer: 3.969                 

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel!, 6.4.2019, 17.15 Uhr