Imago SVWW Trainer Rehm

Die Stimmung beim SV Wehen Wiesbaden ist in der Vorbereitung gelöst - trotz der kritischen Tabellensituation. Trainer Rüdiger Rehm achtet auf den richtigen Mix und rechnet bereits die Klassenerhalts-Formel aus.

Videobeitrag

Video

zum Video SVWW-Trainer Rüdiger Rehm im Interview

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm beim Interview
Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden ist im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga mittendrin. Dass dies im Januar 2020 der Fall ist, war Ende September nicht wirklich abzusehen. Die Hessen waren abgeschlagen Letzter, ohne einen Sieg auf dem Konto. Was folgte, waren elf Spiele, in denen der SVWW starke 16 Punkte sammelte. Es kommt also nicht von ungefähr, wenn Chefcoach Rüdiger Rehm vorrechnet: "Mit diesem Schnitt würden wir in der Liga bleiben."

Dementsprechend war auch die Stimmung bei den Hessen im Trainingslager im spanischen Oliva Nova, aus dem die Hessen amMittwoch abreisen werden. Trotz einiger Wetterkapriolen an der spanischen Mittelmeerküste herrschte durchweg gute Laune beim Aufsteiger. Der eingangs erwähnte Schlussspurt in der Liga dürfte dazu reichlich beigetragen haben.

Immer noch unter dem Strich

"Deswegen ist die Stimmung so gut", bestätigte auch Trainer Rehm im Gespräch mit dem hr-sport. Der Übungsleiter will diesen Zustand auch gar nicht ändern. "Wir achten auf Spaß und Stimmung im Team, damit eine gewisse Lockerheit dabei ist", so der 41-Jährige.

Trotz aller guter Stimmung stehen die Hessen in der Tabelle immer noch nicht über dem Strich. Vor dem Auftakt im neuen Jahr sind die Hessen Tabellenvorletzter, bis zum Relegationsrang fehlen zwei Punkte, bis zu einem Nicht-Abstiegsplatz drei Zähler. "Es ist noch ein weiter Weg", betont daher auch Rehm. "Aber jeder will den Klassenerhalt unbedingt schaffen."

"Jungs können in der Liga bestehen"

Von seinem Team ist Rehm so oder so überzeugt. Freilich nicht wegen der ersten sieben Spiele in der Saison, sondern wegen der vergangenen elf. "Die Jungs haben gezeigt, dass sie in der Liga bestehen können." Jetzt müssen sie in den letzten Spielen des Jahres nur die Klassenerhalts-Rechnung ihres Trainers befolgen. Dann bleibt die Stimmung in der Landeshauptstadt auch im Sommer locker und gelöst.