Schäffler jubelt

Der VfB Stuttgart bleibt ein Zweitliga-Lieblingsgegner des SV Wehen Wiesbaden. Dank eines späten Elfmetertores gewann der SVWW am Sonntag auch das Rückspiel gegen den Aufstiegsaspiranten.

Videobeitrag

Video

zum Video Rehm: "Kracher Stuttgart zuhause besiegt"

Rehm nach Stuttgart-Sieg
Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden ist mit einem Erfolgserlebnis in den Spielbetrieb der zweiten Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Und mit einem überraschenden noch dazu: Der SVWW gewann am Sonntag sein Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (0:0).

Manuel Schäffler (50. Spielminute) und Stuttgarts Nicolás González (83.) erzielten die Tore, ehe Phillip Tietz in der sechsten Minute der Nachspielzeit per Handelfmeter zum 2:1-Siegtor traf. Dem späten Jubel war eine Entscheidung des Video-Assistenten vorausgegangen. Für Wehen Wiesbaden war es der zweite Saisonsieg gegen das Topteam aus Stuttgart. Auch das Hinspiel im Oktober endete 2:1.

Rehm: "Nehmen wir gerne mit"

"Schön wäre es natürlich gewesen, wenn wir so eine turbulente Schlussphase vor unserem Publikum gehabt hätten", sagte Trainer Rüdiger Rehm dem hr-sport. "Dann wäre es noch einen Tick emotionaler gewesen."

Den späten Strafstoß erlebte der Coach so: "Ich glaube nicht, dass irgendjemand sagen konnte, dass er den Elfmeter gesehen hat. Aber der Video-Assistent hat eingegriffen. Das nehmen wir natürlich gerne mit", so Rehm.

VfB zunächst besser

Der VfB kam zunächst besser aus der Corona-Pause – und damit besser in die Partie. Die Schwaben waren ballsicher, körperlich präsenter und drückten den SVWW über weite Strecken der ersten Halbzeit in die eigene Hälfte. Nach nicht einmal vier Minuten tauchte Stuttgarts Stürmer Mario Gomez nach einer Gonzáles-Flanke erstmals vor dem Wiesbadener Tor auf, doch Keeper Heinz Lindner verhinderte einen frühen Rückstand. Auch sieben Minuten später blieb Gomez im Abschluss zu ungenau (11.).

In der Folge probierten es die Gäste zwar vor allem spielerisch, so etwas wie Gefahr versprühten aber nur die Versuche aus der Distanz: Wataru Endo zielte allerdings erst auf Lindner (26.) und dann über das Gehäuse (30.).

Schäffler nach dem Seitenwechsel eiskalt

Weil sich die Hessen ab diesem Zeitpunkt etwas besser auf die dominante Spielweise des VfB einstellten, fanden Torraumszenen zunehmend auch auf der anderen Seite statt. Sowohl Paterson Chato (29.) als auch Maximilian Dittgen (43.) setzten den Ball bei ihren Schussversuchen allerdings über die Querlatte. Keine Tore also in Durchgang eins.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Masken und Umarmungen: So sah der erste Corona-Spieltag aus

Ende der Bildergalerie

Das sollte sich unmittelbar nach Wiederanpfiff ändern. Denn nun war es der SVWW, der wesentlich konzentrierter aus der Kabine kam. Nach einer Balleroberung nahe des eigenen Sechzehners schalteten die Hausherren rasch um, über die Stationen Stefan Aigner und Dittgen landete der Ball bei Schäffler – und der Torjäger nutzte seine allererste Chance nach der Corona-Pause in allerbester Mittelstürmer-Manier: schnelle Ballkontrolle im gegnerischen Fünfmeterraum, sofortiger Abschluss, 1:0 (50.).

SVWW verpasst Vorentscheidung, dann wilde Schlussphase

Aufstiegsaspirant Stuttgart war in der Folge freilich zu noch mehr Offensivspiel gezwungen, eine echte Reaktion auf die Wiesbadener Führung blieb zunächst aber aus. Philipp Förster (drüber, 53.) und Gonzáles (geblockt, 55.) probierten es, scheiterten aber. Stattdessen schöpften die Hausherren neues Selbstvertrauen aus dem 1:0. Daniel Kofi Kyereh sowie Jeremias Lorch (71.) verpassten allerdings die Vorentscheidung.

Dann ging es in die Schlussphase, die sich die Prädikate "wild", "irre" und "furios" redlich verdiente. Bei einem ihrer nächsten Angriffe kamen die Gäste zunächst zum Ausgleich. Einen über beide Außenbahnen breitgezogenen Vorstoß verwertete der in der Mitte lauernde Gonzáles, der das Leder letztlich nur noch über die Linie drücken musste (83.). Die letzte Aktion in diesem Spiel? Von wegen!

Tietz lässt den SVWW spät jubeln

Bei einer SVWW-Ecke wurde Stuttgarts Hamadi Al Ghaddioui von Chato aus kürzester Distanz angeköpft: Handspiel! Schiedsrichter Sascha Stegemann und sein Video-Assistent Robert Kampka in Köln schauten sich die TV-Bilder an. Die Entscheidung: Strafstoß! Der eingewechselte Tietz behielt in der sechsten Minute der Nachspielzeit die Nerven und brachte den SV Wehen Wiesbaden zu einem späten Erfolgserlebnis.

Weitere Informationen

SV WEHEN WIESBADEN - VFB STUTTGART 2:1 (0:0)

Wiesbaden: Lindner - Mrowca, Mockenhaupt, Dams (76. Titsch-Rivero) - Chato - Aigner (68. Lorch), Kyereh (84. Ajani), Dittgen (76. Knöll) - Schäffler (84. Tietz)

Stuttgart: Kobel - Kempf, Kaminski, Phillips (58. Stenzel) - Förster, Endo, Castro (73. Massimo), Silas (73. Klimowicz) - Didavi (64. Klement), Gonzalez - Gomez (58. Al Ghaddioui)

Tore: 1:0 Schäffler (49.), 1:1 Gonzalez (84.), 2:1 Tietz (90.+6/HE)
Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)
Zuschauer: keine

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 17.05.20, 22.05 Uhr