Bittere Enttäuschung bei SVWW-Trainer Rüdiger Rehm

Nach der 1:3-Niederlage in Darmstadt wird Wiesbaden den Gang in die 3. Liga antreten müssen. Bei den Lilien freut sich Noch-Trainer Grammozis dagegen über ein Abschiedsgeschenk. Die Stimmen zum Hessenduell.

Videobeitrag

Video

zum Video Rehm: "Wir sind extrem enttäuscht"

Rüdiger Rehm
Ende des Videobeitrags

Darmstadt 98 hat das Hessenduell in der zweiten Liga gegen den SV Wehen Wiesbaden mit 3:1 (0:1) gewonnen. Für die Gäste traf Manuel Schäffler in der 5. Minute, Serdar Dursun glich in der 63. Minute aus. Seung-Ho Paik (77.) und Marcel Heller (86.) machten den Lilien-Sieg perfekt. SVWW-Keeper Heinz Lindner hielt zudem einen Foulelmeter von Tobias Kempe (27.). Vor dem letzten Spieltag ist der SVWW mit drei Punkten und zehn Toren Rückstand auf den Relegationsplatz praktisch abgestiegen.

Rüdiger Rehm (Trainer SV Wehen Wiesbaden): "Es ist natürlich ein harter Schlag. Die Nachricht aus Karlsruhe hat uns dann noch mal getroffen mit dem Ausgleich kurz vor Schluss. Somit ist das größere Finale für nächste Woche weg. Es ist immer noch eine theoretische Chance. Wir werden versuchen, uns ab Montag wieder aufzurichten und einen ordentlichen Abschluss zu haben."

Sebastian Mrowca (Kapitän SV Wehen Wiesbaden): "Darmstadt hat spielerisch eine sehr gute Mannschaft, hat uns viel laufen lassen, wir machen das zwar nicht schlecht, aber verteidigen dann zweimal in der Box nicht gut. So fallen die beiden Gegentore. Das ist einfach bitter."

Manuel Schäffler (Stürmer SV Wehen Wiesbaden): "Es ist total bitter. Insgesamt hatten wir genau den Start, den wir uns gewünscht haben. Wir haben sehr gut in die Partie gefunden und gehen mit einer 1:0-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit kommen wir dann kaum mehr vors gegnerische Tor, haben kaum mehr Entlastung und kassieren nach dem Ausgleich noch das zweite und dritte Gegentor."

Christian Hock (Sportdirektor SV Wehen Wiesbaden): "Es ist momentan schwer in Worte zu fassen. Wir haben eine Achterbahn der Gefühle gehabt, wir waren zwischendurch dick im Geschäft. Und am Ende des Tages stehen wir da und haben nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Das ist absolut bitter und geht an die Nerven."

Videobeitrag

Video

zum Video Hock: "Das ist absolut bitter"

Christian Hock
Ende des Videobeitrags

Dimitrios Grammozis (Trainer Darmstadt 98): "Wir haben eine sehr intensive Partie gesehen. Es ist so gekommen, wie wir es uns im Vorfeld gedacht haben, Wehen hat uns das Leben schwer gemacht. Aber über das ganze Spiel gesehen, geht der Sieg in Ordnung. Die Jungs haben einmal mehr eine tolle Moral gezeigt und ich bin sehr stolz, dass sie alles reingeworfen haben und mir in meinem letzten Heimspiel einen Sieg schenken konnten."

Videobeitrag

Video

zum Video Grammozis: "Der Sieg geht in Ordnung"

Dimitrios Grammozis
Ende des Videobeitrags

Serdar Dursun (Stürmer Darmstadt 98): "Wiesbaden musste hier gewinnen und geht dann auch noch direkt mit dem ersten Angriff in Führung. Danach hatten wir aber so viele und so klare Torchancen. Es war eine Frage der Zeit, bis wir das 1:1 machen. Wir wussten, dass Wiesbaden ins Wanken kommt, wenn wir so früh wie möglich den Ausgleich erzielen. Insgesamt haben wir heute eine gute Leistung gezeigt und schon wieder einen Rückstand gedreht. Trotzdem tut es mir natürlich Leid für Wiesbaden."

Felix Platte (Stürmer Darmstadt 98): "Wir haben uns darauf eingestellt, dass es ein schweres Spiel wird. Wenn man gegen Wiesbaden dann noch 0:1 zurückliegt, ist es umso schwerer. Trotzdem hatten wir die nötige Geduld. Schon in der ersten Halbzeit hatten wir genug Chancen. Daher wussten wir, dass irgendwann der Ball reingehen wird. Es ist trotzdem ein komisches und auch trauriges Gefühl, dass wir den Heimsieg heute nicht mit den Fans hier am Bölle feiern können."